|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Extreme Trockenheit führt zu Bränden bei Entsorgern

Die extreme Trockenheit der letzten Wochen hat in Deutschland verstärkt zu Bränden bei Entsorgungsbetrieben geführt.
Symbolbild
06.07.2018 − 

Die extreme Trockenheit der letzten Wochen hat in Deutschland verstärkt zu Bränden bei Entsorgungsbetrieben geführt. Nachdem Ende Juni ein Feuer bei der Gesellschaft für Wertstoff- und Abfallwirtschaft des Kreises Unna (GWA) zu einem Millionenschaden geführt hat, brannte es in der vergangenen Woche bei Alba Metall Nord in Rostock. Der Umweltminister von Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus (SPD), forderte alle Industriebetriebe, die entzündliche und brennbare Stoffe lagern, angesichts der extremen Witterungsbedingungen auf, den vorbeugenden Brandschutz noch stärker zu beachten.

Alba teilte mit, dass auf dem Betriebsgelände in Rostock-Marienfelde ein Haufen Sheddermaterial auf einer versiegelten Außenfläche Feuer gefangen hatte. Die Brandursache selbst ist bislang noch nicht eindeutig geklärt. Nach Angaben des Entsorgers handelt es sich vermutlich um Selbstentzündung. Auch der Sachschaden ließ sich noch nicht eindeutig beziffern. Zu Schaden gekommen ist niemand.

In Rostock ist das Feuer bei Alba bereits der zweite Brand innerhalb weniger Wochen bei einem Entsorgungsbetrieb. Ende Mai war bereits bei Veolia ein Feuer ausgebrochen, auch in diesem Fall vermuteten die Ermittler Selbstentzündung als Brandursache.

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 28/2018 von EUWID Recycling und Entsorgung.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Entsorgungstöchter der Kölner Stadtwerke steigern Gewinn in 2017

Große Klärschlamm-Verbrennungsanlage für den Kölner Raum  − vor