|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Eon baut Biomassekraftwerk für UPM in Hürth


Als Brennstoff bezieht Eon Restholz aus der Region.
29.11.2019 − 

Der Energieversorger Eon plant den Bau eines neuen Biomassekraftwerks am Standort des UPM-Papierwerks in Hürth bei Köln. Die neue Anlage soll über eine Jahreskapazität von rund 230.000 Tonnen verfügen und die nötige Wärmeenergie für die Papierproduktion liefern, sagte ein Sprecher des Konzerns gegenüber EUWID. Die Investitionssumme für das 20-Megawatt-Kraftwerk veranschlagt Eon mit ungefähr 110 Mio €. Die Anlage soll im ersten Quartal 2022 in Betrieb gehen.

Die thermische Feuerungsleistung ist auf 87 Megawatt ausgelegt. Als Einsatzbrennstoffe soll regionales Restholz wie beispielsweise Landschaftspflegeholzmaterialen, Frischholzabfälle und Industriehölzer eingesetzt werden.

Bei dem Projekt sollen mehr als 30 neue Arbeitsplätze entstehen. Eon und UPM arbeiten bereits im bayerischen Plattling zusammen. Dort versorgt der Energiekonzern die Papierfabrik mit einem Gas- und Dampfkraftwerk.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Gemeinschaft für textile Zukunft fordert erweiterte Produzentenverantwortung

„Die Zukunft des E-Schrottrecyclings steht auf dem Spiel“  − vor