|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Einheitliches Sammelstellenlogo soll Altgeräte- und Altbatteriemengen erhöhen


Quelle: G2-Infoplattform
13.11.2018 − 

Zur Steigerung der Sammelmengen von Altgeräten und Altbatterien soll künftig ein einheitliches Logo für Sammelstellen beitragen. Das von der Stiftung Elektro-Altgeräte Register und der Stiftung GRS Batterien in Zusammenarbeit mit Kommunal- und Handelsverbänden entwickelte Logo wurde heute in Hamburg vorgestellt. Das Logo sowie weitere Materialien und Inhalte können die Betreiber von Sammelstellen kostenlos über die G2-Infoplattform herunterladen.

Für eine Steigerung der Sammelmenge von Elektro-Altgeräten und Batterien erachten die Beteiligten die leichte Auffindbarkeit von Sammelstellen als wesentlich. Die Kennzeichnung mittels eines einheitlichen Logos sehe man daher als zweckmäßiges Instrument an, um die Vielzahl der insgesamt über 200.000 Sammelstellen für den Verbraucher besser sichtbar zu machen, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Die leichtere Auffindbarkeit der Abgabestellen werde mittel- bis langfristig zu einer Sensibilisierung der Verbraucher und in Folge dessen zu einer Steigerung der Sammelmengen von Elektro-Altgeräten und Geräte-Altbatterien führen, so die Hoffnung.

„Gut sichtbare und verständliche Informationen sind die Voraussetzung dafür, dass Verbraucherinnen und Verbraucher die Rücknahme gebrauchter Batterien und alter Geräte auch nutzen“, begrüßte auch Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, die Initiative. Die Rückgabe alter Batterien und Elektrogeräte müsse genauso leicht sein wie der Einkauf – egal ob online oder im Geschäft, fordert er. „Das Bundesumweltministerium erwartet, dass zukünftig alle Anstrengungen unternommen werden, damit das Logo und die Informationsmaterialien breite Anwendung finden“, so Pronold weiter.

Zu den Referenzpartnern bei der Nutzung des neuen Logos gehören von kommunaler Seite die Stadtreinigung Hamburg und der Zweckverband Abfallwirtschaft Straubing sowie die Baumarktketten Hornbach und Knauber Freizeit. Weitere Unternehmen planten bereits die Einführung des Logos, heißt es weiter. Der Handel habe ein großes Interesse daran, dass für Verbraucher gut erkennbar ist, wo Altgeräte zurückgegeben werden können, erklärte der Handelsverband Deutschland (HDE).

Der Deutsche Städtetag, der Deutsche Landkreistag und der Verband kommunaler Unternehmen gehen davon aus, dass nach und nach immer mehr Städte, Landkreise und kommunale Unternehmen das Logo verwenden, um so die Bürger auf ihre Sammelstellen hinzuweisen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − GVM-Bilanz 2017: Recyclingquoten für Verpackungen leicht gesunken

In Berlin steigen Abfallgebühren um knapp vier Prozent  − vor