|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

EEW verkauft Interargem-Anteile an Stadtwerke Bielefeld


MVA Bielefeld (Quelle: Stadtwerke, Sarah Jonek)
17.09.2015 − 

Der Müllverbrenner EEW Energy from Waste GmbH (EEW) trennt sich früher als geplant von seinem Mehrheitsanteil an der Interargem GmbH (IAE). Die Stadtwerke Bielefeld GmbH (SWB) und das Beteilungsunternehmen des schwedischen Finanzinvestors EQT haben sich darauf verständigt, die EEW-Anteile an der IAE zum 1. Januar 2016 auf die Stadtwerke zu übertragen. Kürzlich war bekannt geworden, dass EQT sich vom führenden deutschen Abfallverbrenner trennen will (siehe Meldung vom 25.08.).

Die jeweiligen Aufsichtsgremien sowie der Rat der Stadt Bielefeld müssen dem Geschäft allerdings noch zustimmen. Laut den Stadtwerken soll dann den interessierten ostwestfälischen Kreisen und Gemeinden angeboten werden, ihre heute schon bestehenden Anteile zu erhöhen oder erstmals zu kaufen. Der Stadtrat entscheidet heute über das Geschäft, dessen Investitionsvolumen auf rund 130 Mio € beziffert wird.

Die Interargem betreibt zwei thermische Abfallverwertungsanlagen. Die MVA Bielefeld-Herford verfügt am Standort Bielefeld-Heepen über eine Kapazität von 400.000 Jahrestonnen. Die Tochter Enertec Hameln kann jährlich etwa 300.000 Tonnen Abfall und 100.000 Tonnen Altholz verbrennen. Gesellschafter der IAE sind EEW mit 51,2 Prozent der Anteile, die Stadtwerke Bielefeld mit 40,7 Prozent und weitere Kommunen in der Region mit 8,1 Prozent der Anteile.

„Wenn der vorzeitige Kauf der IAE-Anteile möglich ist, würden wir das eigentlich erst für 2021 vorgesehene Ziel früher erreichen. Die Rahmenbedingungen für einen vorzeitigen Kauf werden derzeit sorgfältig geprüft“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Friedhelm Rieke. Rieke sieht auch für die Zukunft für die beiden Anlagen eine hervorragende regionale Stellung auf dem Entsorgungsmarkt. Beide Anlagen deckten sehr gut die notwendigen Abfallentsorgungskapazitäten, die im Großraum Ostwestfalen an Verbrennungsanlagen benötigt werden, ab. Der vorzeitige Kauf der IAE-Anteile sei eine sinnvolle Ergänzung des Stadtwerke-Portfolios.

EEW und SWB hatten Ende Oktober 2013 einen Vertrag geschlossen, der einen mehrstufigen Erwerb der von EEW gehaltenen IAE-Anteile durch die SWB vorsieht. In einem ersten Schritt hatten die Stadtwerke im Jahr 2013 ihre Anteile um zehn Prozent auf 45,7 Prozent erhöht und anschließend fünf Prozent der Anteile an kommunale Mitgesellschafter weiterveräußert. Die restlichen Anteile sollten nach bisheriger Vereinbarung bis spätestens 2021 an die SWB übergehen. Der 2013 geschlossene Vertrag enthält zudem eine „Change of Control-Klausel“, wonach die SWB die Übertragung der Anteile der dritten Tranche verlangen kann, sobald die EEW mehrheitlich veräußert wird.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Scholz sucht weitere Investoren

Eu-Rec darf vorgewaschene Folienabfälle einsetzen  − vor