|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

EEW steigert Umsatz im Jahr 2018 um 6,6 Prozent

EEW hat 2018 mehr umgesetzt als im Jahr zuvor.
EEW hat 2018 mehr umgesetzt als im Jahr zuvor.
01.04.2019 − 

Der Müllverbrenner EEW hat im Geschäftsjahr 2018 seinen Umsatz um 6,6 Prozent gesteigert. Das ist dem in der vergangenen Woche veröffentlichten Geschäftsbericht der chinesischen Muttergesellschaft Beijing Enterprises Holdings Limited (BEHL) zu entnehmen.

Demnach hat EEW im vergangenen Jahr rund 5,12 Mrd Hongkong-Dollar (HKD) umgesetzt. Nach dem Jahreswechselkurs für das Jahr 2018 wären das mehr als 550 Mio €. Im Jahr 2017 hatte EEW rund 546 Mio € umgesetzt.

EEW hat im vergangenen Jahr dem Bericht zufolge deutlich mehr Abfall angenommen als noch 2017. So stieg der Annahmemenge auf 4,71 Mio Tonnen. Das sind etwa 160.000 Tonnen mehr als 2017, als das Unternehmen 4,55 Mio Tonnen Abfall verbrannt hat. Mit dem Abfall erzeugte EEW rund 1,7 Terawattstunden (TWh) Strom, die ins Netz eingespeist wurden. Die Helmstedter haben damit 2018 etwas mehr Strom abgesetzt als 2017, als der Stromabsatz bei 1,6 TWh lag. Darüber hinaus koppelte EEW nach Angaben der BEHL rund 0,78 TWh Dampf und 1,86 TWh Wärme aus.

BEHL kann pro Tag 25.300 Tonnen Abfall behandeln

Insgesamt hat BEHL im vergangenen Jahr mit der Abfallentsorgung rund 6,75 Mrd HKD umgesetzt. In diesen Erlösen sind die Umsätze von EEW bereits enthalten. Ohne EEW hat BEHL im Bereich der Abfallentsorgung also rund 1,63 Mrd HKD umgesetzt. Die Behandlungskapazität für Ende 2018 gibt der Konzern mit 25.300 Tonnen pro Tag an. Rechnerisch und bei einer hundertprozentigen Auslastung käme BEHL damit auf eine Behandlungskapazität von rund 9,23 Mio Tonnen pro Jahr.

Das Abfallgeschäft ist bislang noch eine eher kleine Sparte im BEHL-Portfolio. Jeder zehnte eingenommene Hongkong-Dollar floss 2018 über das Entsorgungsgeschäft in die Kassen der BEHL. Einen Großteil des Konzernumsatzes erzielten die Chinesen mit dem Gasgeschäft. Von den 67,76 Mrd HKD, die der Konzern insgesamt umgesetzt hatte, spielte das Gasgeschäft 48,65 Mrd HKD ein. Das entspricht rund 72 Prozent des Konzernumsatzes und gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von 22 Prozent. Auch mit dem Brauen von Bier setzt die Gruppe zumindest bislang noch deutlich mehr um als mit der Entsorgung von Abfällen. Etwa 12,37 Mrd HKD flossen in die Kassen der BEHL, rund 18 Prozent des Konzernumsatzes. Der Konzerngewinn stieg um rund zehn Prozent auf 7,58 Mrd HKD.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Nach RKD-Ausstieg: Duale Systeme regeln Umgang mit Mengenmeldungen

RAL-gesicherte Kompostmengen deutlich gestiegen  − vor