|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

EEW setzt 2016 524 Mio € um

EEW ist inzwischen deutlich profitabler als noch vor einigen Jahren.
Bild: EEW
03.04.2017 − 

Der Helmstedter Müllverbrenner EEW hat im vergangenen Jahr 524 Mio € umgesetzt. Das hat der chinesische Eigentümer Beijing Enterprises Holdings Limited (BEHL) im Rahmen seines Finanzberichtes in der vergangenen Woche mitgeteilt.

Gegenüber dem Vorjahr seien die Umsatzerlöse damit um 8,5 Prozent gestiegen, hieß es aus Hongkong. Insgesamt hat EEW demnach 4,58 Mio Tonnen Abfall verbrannt, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 3,7 Prozent entspreche. Mit dem Abfall erzeugte der Müllverbrenner insgesamt 1.749 Gigawattstunden (GWh) Energie, rund 7,2 Prozent mehr als im Jahr 2015. Mehr Informationen zum Geschäftsjahr 2016 von EEW hat die BEHL nicht veröffentlicht.

Ergebnis und Gewinn der Helmstedter für das abgelaufene Geschäftsjahr bleiben damit vorerst unveröffentlicht. Im Geschäftsjahr 2015 hatte EEW seinen Nettogewinn vervielfacht. Das ist dem aktuell im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsbericht zu entnehmen. Demnach stieg der Jahresüberschuss des Konzerns innerhalb eines Jahres von 15,12 Mio € auf 78,16 Mio €. Die Umsatzerlöse kletterten 2015 von 545,17 Mio € auf 571,87 Mio €, während das EBIT sich von 103,04 Mio € auf 141,86 Mio € verbesserte. Der Vorsteuergewinn hat sich gegenüber dem Jahr 2014 mit 108,98 Mio € mehr als verdoppelt (2014: 43,26 Mio €). EEW teilte auf Nachfrage mit, dass die Ergebnisverbesserung im Wesentlichen aus bilanziellen Effekten resultiert.

EEW ohne Interargem

In absoluten Zahlen hat EEW damit im Jahr 2015 deutlich mehr umgesetzt als 2016. Allerdings sind die Geschäftsjahre nicht direkt vergleichbar, denn im Jahr 2015 gehörte die Interargem noch anteilig zur EEW-Gruppe. Interargem ist die Muttergesellschaft der MVA Bielefeld-Herford und der Enertec Hameln. Beide Anlagen zusammen verfügen über eine Verbrennungskapazität von rund 700.000 Tonnen.

Die EEW-Gruppe des Jahres 2016 ist also deutlich kleiner als die des Jahres 2015. Auch wenn der Entsorgungsmarkt für Siedlungsabfälle (Premium) sich für einen Anlagenbetreiber wie EEW weiterhin positiv entwickelt hat, könne der Wegfall der Interargem-Gruppe nur teilweise durch die positiven Markt-Effekte kompensiert werden, heißt es im Konzernbericht.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in Ausgabe 14/2017 von EUWID Recycling und Entsorgung. Den Artikel im E-Paper finden Sie hier:

Müllverbrenner EEW setzt im Geschäftsjahr 2016 mit 524 Mio € rund 8,5 Prozent mehr um

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Remondis übernimmt Rhenus Recycling komplett

Branchenmindestlohn läuft heute aus  − vor