|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Drei Viertel des Klärschlamms ist 2019 verbrannt worden

Faultürme
Drei Viertel des Klärschlamms in Deutschland wird
verbrannt.
01.02.2021 − 

Drei Viertel des Klärschlamms in Deutschland ist im Jahr 2019 verbrannt worden. Wie das Statistische Bundesamt in der vergangenen Woche mitgeteilt hat, wurden im Berichtsjahr rund 1,74 Mio Tonnen Klärschlamm aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen in Deutschland entsorgt. Davon sind 1,29 Mio Tonnen Klärschlamm thermisch behandelt worden.

Eine Unterscheidung zwischen Mono- und Mitverbrennung macht Destatis in dieser Statistik nicht. Daher kann aus den Zahlen nicht generell ein Bedarf an Monoverbrennungskapazitäten abgeleitet werden. Ein Viertel des angefallenen Klärschlamms – 434.000 Tonnen – ist stofflich verwertet worden. Der überwiegende Teil ist mit 287.500 Tonnen wie im Jahr zuvor in die landwirtschaftliche Verwertung gegangen. Die Menge der auf die Felder gekippten Klärschlämme ist damit im Vergleich zu 2018 noch einmal leicht gestiegen: 280.300 Tonnen Klärschlamm hatten Landwirte 2018 insgesamt in Deutschland entsorgt.

Die bei landschaftsbaulichen Maßnahmen entsorgten Mengen sind von 122.600 Tonnen auf 58.600 Tonnen zurückgegangen. Gleichzeitig sind die stofflich verwerteten Mengen von 33.200 Tonnen auf 87.600 Tonnen gestiegen. Allerdings handelt es sich hierbei um eine statistische Verschiebung. Nach Angaben von Destatis wird die Kompostierung nun der sonstigen stofflichen Verwertung zugeordnet, während sie bislang zu den landschaftsbaulichen Maßnahmen zählte.

Einen ausführlichen Artikel inklusive Tabelle lesen Sie in Ausgabe 05/2020 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wie reagieren Entsorger im Personalbereich auf die Corona-Pandemie?

Das Ende von "Flach und Rund"? Ludwigsburg stellt möglicherweise System um  − vor