|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Diese Standorte übernimmt Remondis von Fehr

Remondis-Lkw
Remondis will im Osten wachsen.
16.02.2021 − 

Die von Remondis übernommenen Standorte der Fehr-Gruppe werden auf die Remondis Regionalgesellschaft Ost und die Remondis Industrie Service (RIS) aufgeteilt. Darüber hinaus ist nun bekannt, welche Standorte künftig zu Remondis gehören werden.

Nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass der Entsorger Remondis 13 Standorte der Fehr-Gruppe übernehmen wird, hat Remondis nun gegenüber EUWID weitere Details bekannt gegeben. Demnach werden die zu den Standorten gehörenden und derzeit noch im Besitz der Fehr-Gruppe befindlichen Immobilien im Zuge der Übernahme ebenfalls von Remondis erworben. Darüber hinaus übernimmt der Entsorger aus Lünen die Anteile an der E.V.A. Entsorgung, Verwertung und Abfall GmbH im Rahmen eines Share Deals vollständig. Die gesamte Transaktion erfolge rückwirkend zum 1. Januar 2020.

Zehn von 13 Standorten demnächst unter Remondis Ost

Insgesamt zehn der dreizehn Standorte werden von Remondis Ost übernommen. Dies sind im Einzelnen die Standorte Aschersleben, Berlin, Crimmitschau mit dem Betriebshof Pfaffroda, Dresden, Falkenstein mit dem Betriebshof Rodewisch, Gotha, Jena, Wanzleben/ Burg, Trebsen, Mühlhausen OT Höngeda und die eigenständige E.V.A. GmbH.

Im Rahmen der Übernahme der Logistikstandorte übernimmt Remondis nach eigenen Angaben sowohl die Gewerbeaktivitäten als auch diverse Kommunal- und DSD-Verträge. Die E.V.A. GmbH ist vor allem im Bereich Containerservice mit der Entsorgung von Bau- und Baumischabfällen in der Region Berlin / Brandenburg für Privat- und Firmenkunden tätig.

Sonderabfallaktivitäten übernimmt Remondis Industrie Service

Die Sonderabfallaktivitäten umfassen Remondis zufolge die drei Standorte in Döberitz, Wolfen und Muldenhütten zur Behandlung und Lagerung von Sonderabfällen. Diese Standorte soll künftig die Remondis Industrie Service betreiben.

Remondis verspricht sich von der Übernahme nach eigenen Angaben Synergien durch Optimierungen, beispielsweise im Bereich der zu übernehmenden Verträge sowie im Stoffstrommanagement. Neben der Möglichkeit, Abfallströme künftig zusammenzufassen, könnten durch den Erwerb gut gelegener Standorte Logistikketten verkürzt und somit umweltfreundlicher gestaltet werden. Darüber hinaus kündigte Remondis an, mittelfristig die gewerblichen Tätigkeiten in der Region Ost auszubauen.

Den kompletten Bericht zur Übernahme der Fehr-Standorte durch Remondis lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 7/2021. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht die Ausgabe bereits ab 14 Uhr als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Sammelquote für Altgeräte in Deutschland weiter unter 45 Prozent

Remondis übernimmt 13 Standorte der Fehr-Gruppe  − vor