|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Deutschland exportiert auch im April weniger Stahlschrott


Stahlschrotthandel im April 2013
26.06.2013 − 

Der rückläufige Trend bei den Stahlschrottexporten aus Deutschland setzt sich weiter fort. Im April wurden nur noch 665.000 Tonnen Stahlschrott exportiert. Das waren zwar nur vier Prozent weniger als im März, der Wert des Vorjahres wurde aber erneut deutlich verfehlt und zwar um fast 200.000 Tonnen. Die Exporte hatten dabei im April einen Wert von 298 Mio €, wie aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes weiter hervorgeht.

Mit 2,605 Mio Tonnen lag die exportierte Stahlschrottmenge in den ersten vier Monaten insgesamt um mehr als ein Viertel unter der Ausfuhrmenge des vergleichbaren Vorjahreszeitraums.

Italien war im April mit 116.000 Tonnen der größte Abnehmer deutschen Stahlschrotts. Während die Lieferungen dorthin und nach Frankreich im Vergleich zum März leicht zulegten, brachen vor allem die Exporte in die Benelux-Staaten stark ein. Um mehr als das Doppelte auf 70.000 Tonnen stiegen hingegen die Stahlschrottlieferungen in die Türkei.

EUWID Recycling und Entsorgung berichtet regelmäßig über die  Außenhandelszahlen verschiedener Abfallströme. So enthält die aktuelle Ausgabe 26/2013 die neuesten Zahlen zu Importen und Exporten von Altpapier.

Unsere Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. Unsere Marktberichte stehen ebenfalls frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen zu unseren Angeboten wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Aluminiumschmelzwerk Oetinger meldet Insolvenz an

Müllverbrenner mit schlechteren Geschäftserwartungen  − vor