|  

Deutscher Stahlschrottmarkt mit erwarteter Preiskorrektur im Februar


Kaufzurückhaltung der Türkei lässt
Stahlschrottpreis im Februar sinken.
19.02.2021 − 

Die Preisrallye am Stahlschrottmarkt ist vorerst ausgesetzt. Nachdem die Stahlschrottpreise zwischen Oktober und Januar um über 50 Prozent gestiegen waren, kam es im Februar – wie vom Schrotthandel erwartet – zu einer Preiskorrektur. Mit einem weiteren Preisverfall im März wird aber eher nicht gerechnet. Die momentan gute Auftragslage der Stahlwerke spreche für eine fortgesetzt gute Schrottnachfrage. Gleichzeitig war die Schrottverfügbarkeit zuletzt stark eingeschränkt, begründen die EUWID-Gesprächspartner ihren Marktausblick. Den entscheidenden Ausschlag dürfte, wie so oft, aber das Exportgeschäft Richtung Türkei geben.

So war die Kaufzurückhaltung der türkischen Werke in den vergangenen Wochen der Hauptgrund für den Rückgang der Stahlschrottpreise bei den aktuellen Monatsabschlüssen des Handels mit den deutschen Stahlwerken. Hatte die Türkei ab Mitte November nahezu ohne Unterbrechung in großem Stil Schrott importiert und den Schrottpreis damit nach oben getrieben, zogen sich die türkischen Einkäufer ab Mitte Januar immer mehr aus dem Markt zurück. Erst seit dieser Woche nehmen die türkischen Zukäufe langsam wieder zu.

Wintereinbruch sorgt für geringeres Schrottaufkommen

Insgesamt haben die Schrotthändler mit den deutschen Werken im Februar deutlich weniger Mengen abgeschlossen als im Vormonat. Allerdings hatte der Handel – angetrieben durch die Preisexplosion im Dezember und Januar – zum Jahresbeginn schon sehr große Mengen verkauft, die den physischen Bestand oft überschritten und deren Auslieferung auch im Februar noch andauerte.

Hinzu kommt, dass der massive Wintereinbruch zum Monatswechsel die Schrottverfügbarkeit stark eingeschränkt hat. Aufgrund vereister Straßen, teils zugefrorener Wasserwege und einer schlechten Waggon-Verfügbarkeit blieben Schrotte mitunter tagelang liegen. Kleinere fahrende Händler stellten ihre Arbeit aufgrund der Schneemassen ebenso ein wie zahlreiche Großbaustellen, so dass das Aufkommen an Alt- und Abbruchschrott insgesamt deutlich gesunken ist.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 8/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altkunststoffexporte gehen 2020 um acht Prozent zurück

Altpapierpreise ziehen im Februar weiter an  − vor