|  

Deutsche Altpapierimporte nehmen zum Jahresbeginn stark zu


Deutsche Altpapierexporte im Januar
nah am historischen Tiefpunkt.
01.04.2021 − 

Seit Monaten berichten Altpapierhandel und Papierfabriken in den EUWID-Marktumfragen von einer hohen Nachfrage nach Altpapier und einer zunehmenden Angebotsverknappung. In dieses Bild passen auch die jüngsten von Destatis gemeldeten Zahlen zum deutschen Außenhandel mit Altpapier. Der Importbedarf hat demnach zum Jahresbeginn deutlich zugenommen. Gleichzeitig sanken die Altpapierexporte auf einen Tiefpunkt.

So exportierte Deutschland im Januar lediglich 139.900 Tonnen Altpapier im Wert von 17,4 Mio €. Das waren 26 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. In der bis 2006 zurückreichenden Datenreihe lagen die Ausfuhren einzig im Juni letzten Jahres mit 139.200 Tonnen noch niedriger. Besonders deutlich um fast vier Fünftel gesunken sind die Lieferungen nach Indien.

Halbierung der Importe aus England im ersten Monat nach dem Brexit

Deutschlands Altpapierimporte summierten sich im Januar laut Destatis auf 379.000 Tonnen im Wert von 52,1 Mio €. Der Blick auf die Vorjahreszahlen (318.000 t für 32,6 Mio €) zeigt, zeigt dass die Einfuhrmengen um knapp ein Fünftel, der Wert der Einfuhren sogar um rund drei Fünftel gestiegen ist. Die Lieferungen aus allen wichtigen Bezugsländern haben zugenommen. Einzig aus Großbritannien kam im ersten Monat nach dem Brexit nur die Hälfte der Vorjahresmenge.

Der Bericht inklusive einer großen Übersichtstabelle erscheint in EUWID Recycling und Entsorgung 14/20201. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Alttextilmarkt: Überangebot an Sammelware einer Knappheit gewichen

EU-Altkunststoffexporte in die Türkei 2020 auf neuen Rekordstand gestiegen  − vor