|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Borealis und Reclay kooperieren beim Recycling von Kunststoffverpackungen


Der Firmensitz von Reclay in Köln.
13.01.2022 − 

Der österreichische Kunststofferzeuger Borealis und die Kölner Reclay-Gruppe arbeiten beim Recycling von Kunststoffverpackungen zunächst in Deutschland zusammen. Die strategische Partnerschaft umfasst die Lieferung von Kunststoffabfällen von Reclay an Borealis. Diese werden zu hochwertigen Rezyklaten umgewandelt und verwertet, teilten die Unternehmen weiter mit.

Beide Unternehmen wollen damit die steigende Marktnachfrage nach Rezyklaten für High-End-Kunststoffanwendungen bedienen. Durch die neue Vereinbarung erhalte Borealis Zugang zu einer sicheren und beständigen Versorgung mit Rohstoffen in Form von Leichtverpackungsabfällen (LVP), die Reclay im Rahmen des dualen Systems in Deutschland sammelt.

Die Kunststoffverpackungsabfälle lässt Borealis in eigenen Recyclinganlagen recyceln. Partner, Kunden und Markenartikler können mit den Rezyklaten ihre Recyclingquoten erfüllen und die Nutzung von Kunststoffrezyklaten für zahlreiche Produkte und Anwendungen weiter ausbauen.

„Eine zuverlässige Versorgung mit hochwertigen Rezyklaten ist die Grundvoraussetzung für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft“, erklärt Lucrèce Foufopoulos, der bei Borealis als Vizepräsident auch für „Circular Economy Solutions“ zuständig ist.

Reclay-Gesellschafter Raffael Fruscio zufolge verfügt Borealis über modernste Verfahren für fortschrittliches Recycling. „Gemeinsam werden wir einen neuen Standard im Bereich Kunststoffrecycling setzen“, sagte Fruscio.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Kunststoffabfall: Wissenschaftler betonen Vorteil der Verbrennung mit CO2-Abscheidung

Alba SE: Ergebnisprognose für 2021 erneut angehoben  − vor