|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

BDE legt Forderungskatalog zur Novelle der Bioabfallverordnung vor


Der BDE fordert mehr Öffentlichkeitsarbeit zur
Stärkung der getrennten Biomüll-Erfassung.
31.07.2019 − 

In der Diskussion um die Novellierung der Bioabfallverordnung (BioAbfV) hat sich der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE) mit einem umfangreichen Forderungskatalog zu Wort gemeldet. Die zehn Forderungen des Verbands reichen vom Fremdstoffgehalt und den Pflichten der Kommunen bei Öffentlichkeitsarbeit und Kontrolle bis hin zu einem eigenen Abfallschlüssel für Biogut. Zudem bekräftige der BDE seine ablehnende Haltung zu biologisch abbaubaren Werkstoffen in der Bioabfallverwertung.

Mit Blick auf die Fremdstoffproblematik schlägt der Verband die Einteilung von Bio- und Grüngut in drei Klassen vor, wobei in Klasse A der Fremdstoffanteil ein Gewichtsprozent in der Einzelanlieferung nicht überschreiten soll. Liege der Fremdstoffanteil darüber, so soll das Sammelgut in Klasse B fallen. Bei Fremdstoffgehalten von mehr als drei Gewichtsprozent soll die Klasse C greifen, da eine negative Auswirkung auf die Qualität der Endprodukte nicht mehr ausgeschlossen werden. In diesen Fällen fordert der BDE die Möglichkeit, die betreffende Einzelanlieferung abzuweisen und die Entsorgungskosten als Restabfall dem Auftraggeber in Rechnung zu stellen.

„Mit der Neufassung der Bioabfallverordnung müssen wir eine noch bessere Erfassung der Materialien erreichen, um die Qualität der Recyclingprodukte weiter zu verbessern. Damit dies gelingt, braucht es eine bessere Öffentlichkeitsarbeit, um Fehlwürfe zu reduzieren“, so BDE-Präsident Peter Kurth. „Es ist ein Skandal, dass nach Schätzungen Jahr für Jahr bis zu vier Mio Tonnen organische Abfälle nicht vorschriftgemäß erfasst, so den Bioabfallbehandlungsanlagen entzogen werden und in die Verbrennung gelangen.“

Den ausführlichen Bericht zu den Forderungen des BDE hinsichtlich der Novelle der Bioabfallverordnung lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 31/2019. Das E-Paper unserer aktuellen Ausgabe steht hier zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Recylex gewinnt Zeit bis Ende November

GRS will Reißleine ziehen  − vor