|  

BDE erhält für seine Europawahl-Forderungen viel Zustimmung


Europäisches Parlament
20.05.2019 − 

Der BDE hatte im April sieben Forderungen mit Blick auf die Europawahl vorgelegt und auch an die im Bundestag vertretenen Parteien gesendet. In den Stellungnahmen der Parteien, die nun dem Entsorgerverband vorliegen, zeigt sich nach seinen Angaben insgesamt Einigkeit „in der Einschätzung des Nutzens einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft“.

Grundsätzliche Übereinstimmung zwischen allen befragten Parteien verzeichnet der BDE auch im Hinblick auf Abfalldeponien. Diese sollte mindestens reduziert werden, und es sollten auch keine Mittel mehr aus Brüssel für sie bereitgestellt werden. Stattdessen sollen Kofinanzierungsmittel nur noch für Anlagen zur Verwertung investiert werden, fasst der Verband die Positionen zusammen.

Der Vollzug der rechtlichen Regelungen rund um die Kreislaufwirtschaft habe bei den Parteien ebenfalls eine hohe Priorität, berichtet der BDE.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 21/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits ab Dienstag 14.00 Uhr im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
  BDE

zurück − Rat stimmt neuen Vorschriften über Einwegplastik und Düngemittel zu

Nürnberg bekommt ab 2020 Gelbe Tonnen  − vor