|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

BAN fordert Rückholung von Plastikmüll nach Deutschland


Die Türkei fordert von Deutschland die Rücknahme
von 114 Containern mit Altkunststoffen.
21.12.2021 − 

Das Basel Action Network (BAN) und weitere Umweltschutzorganisationen haben das Bundesumweltministerium aufgefordert, Kunststoffabfälle aus der Türkei und weiteren Ländern zurückzuholen. „Die Rechtslage ist eindeutig“, sagte Jim Puckett von BAN. „Deutschland hätte diese Lieferungen innerhalb von 30 Tagen nach der Aufforderung durch die Türkei zurückrufen müssen. Es ist bedauerlich, dass die deutschen Behörden dies nicht getan haben. Die neue Umweltministerin kann diesen Fehler jetzt korrigieren und die Container sofort zurückordern.“

Die Forderung bezieht sich auf mindestens 114 Container mit Altkunststoffen, die vor rund einem Jahr aus Deutschland in die Türkei exportiert und dort in Teilen als illegale Einfuhren eingestuft worden waren. Das türkische Umweltministerium habe Deutschland bereits im Mai um Rücknahme der Container ersucht, sei aber von den zuständigen Behörden der Bundesländer nicht unterstützt worden, berichtet BAN. „Und auch die exportierenden Unternehmen wie Alba, Lobbe, Meilo oder Tewes kümmerten sich nur halbherzig um eine Rückführung, wenn überhaupt“, so Greenpeace Deutschland.

Nachdem das Material, das zum Teil aus Sortieranlagen für Verpackungsabfälle aus der gelben Tonne stammte, fast ein Jahr in mehreren türkischen Häfen lag, gab es die Regierung zur Ausfuhr frei. Anfang Dezember wurden im griechischen Hafen Piräus nach Hinweisen von BAN 37 der Container abgefangen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 51/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Interseroh+ tritt im neuen Jahr bundesweit als duales System an

Kritische Infrastruktur auf Omikron-Welle vorbereiten  − vor