|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Aurubis und Remondis-Tochter TSR gründen Joint Venture fürs Kabelrecycling


Aurubis und TSR wollen gemeinsam
das Kabelrecycling optimieren.
13.11.2020 − 

Der Hamburger Kupferkonzern Aurubis und die Remondis-Tochterfirma TSR haben eine Vereinbarung zur Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft unterzeichnet. In das künftige Gemeinschaftsunternehmen sollen die Kabelzerlegung der Aurubis-Tochter Cablo Metall-Recycling und Handel GmbH mit Sitz im brandenburgischen Fehrbellin sowie die Kabelzerlege-Aktivitäten von TSR am Standort in Gelsenkirchen eingebracht werden. Ziel sei die Rückgewinnung von Kupfer-Granulaten und Kunststoffen, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Wie die beiden Konzerne heute informierten, soll das Joint Venture unter dem Namen Cablo GmbH geführt werden. Mehrheitsgesellschafter mit 60 Prozent wird die TSR Recycling GmbH & Co. KG, die auch die operative Führung des Gemeinschaftsunternehmens übernimmt. Die restlichen 40 Prozent hält die Aurubis AG. Den Angaben zufolge sollen sämtliche Mitarbeiter der Aurubis-Tochter Cablo in das neue Gemeinschaftsunternehmen übergehen sowie ebenso die Mitarbeiter vom Gelsenkirchener TSR-Standort, die in der Kabelaufbereitung tätig sind. Der Abschluss der Transaktion ist für das erste Quartal 2021 vorgesehen.

TSR als langjähriger Aurubis-Lieferant ein idealer Partner

Wie Aurubis-CEO Roland Harings erläutert, wird der Hamburger Kupferkonzern schon seit vielen Jahren von TSR mit Einsatzmaterialien beliefert. Somit sei die Remondis-Tochter der ideale Partner, um das wichtige Recyclinggeschäft weiterzuentwickeln. „Durch das Joint Venture mit TSR werden wir die Menge an Einsatzmaterialien steigern und Lösungen für die im Recycling anfallenden Kunststoffmaterialien schaffen, die heute eine große Herausforderung im Recycling von Kabelabfällen darstellen“, so Harings.

Der Aurubis-Chef zeigt sich ferner davon überzeugt, dass sich die jeweiligen Stärken beider Partner im Recycling im neuen Gemeinschaftsunternehmen „perfekt“ ergänzen werden. „TSR bringt ein breites Niederlassungsnetzwerk zur Sammlung der Materialien, seine vorhandene Logistik sowie sein Aufbereitungs-Know-how ein; Aurubis ein umfangreiches metallurgisches Verarbeitungs-Know-how für unterschiedlichste Recyclingrohstoffe zur Rückgewinnung verschiedener Metalle. Zusammen werden wir die Recyclingverfahren weiter optimieren.“

Für TSR-COO Fleschenberg hat Joint Venture
„Modellcharakter für weitere Stoffströme“

Aus Sicht von Bernd Fleschenberg, COO von TSR, bietet das Joint Venture den beiden Recyclingunternehmen die Möglichkeit, „unser Know-how für Beschaffung, Produktion und Vermarktung in einem Unternehmen zusammenzuführen, um hochwertige Recyclingrohstoffe zum Wiedereinsatz in der Industrie zu produzieren und so Kreisläufe entlang der gesamten Wertschöpfungskette noch effektiver zu schließen“.

Mit Blick auf die Ziele des Green Deal der Europäischen Kommission hebt Fleschenberg den wichtigen Beitrag hervor, den das Joint Venture für ein Mehr an Kreislaufwirtschaft leiste. Dies habe Modellcharakter für weitere Stoffströme.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Kreislaufwirtschaft wächst in Deutschland weiter

Neues Rücknahmesystem für Gerätebatterien gestartet  − vor