|  

Alttextilmarkt: Weiterhin hohes Aufkommen an Originalsammelware

12.10.2017 − 

Der Markt für Alttextilien ist nach wie vor von einem sehr hohen Aufkommen an Originalsammelware gekennzeichnet. Daher gehen die Sortierer mit deutlich über dem Durchschnitt liegenden Lagermengen in die ohnehin sammelstarken Monate. Allerdings ist die mengenmäßige Bedeutung der Straßensammlungen im Herbst wie auch im Frühjahr kontinuierlich zugunsten von Containersammlungen zurückgegangen. Das Aufkommen sei so hoch, dass inzwischen selbst von Stammlieferanten nicht alle Mengen mehr angenommen würden, beschreibt ein großer Sortierer die Lage.

Das Sammelplus im August bezifferten Marktteilnehmer gegenüber dem Vorjahr auf bis zu 20 Prozent, in Ausnahmefällen auch sogar etwas darüber. Teils ist von „unglaublichen Mengen“ die Rede. Und auch im September sei wesentlich mehr in den Containern gelandet als im Vorjahr. Über die Gründe für diese Entwicklung wird in der Branche allerdings gerätselt. Zumindest sei erkennbar, dass derzeit weniger mittels Waschkörben und Eimern gesammelt werde. Aufgrund der Mengenentwicklung hofft etwa ein größerer Sammler schon auf einen frühen Wintereinbruch, da dann erfahrungsgemäß weniger in die Container geworfen werde.

Den vollständigen Marktbericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 41/2017. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Marktbericht hier online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

 

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Altkunststoffexporte nach China stark gesunken

EU-Altpapierexporte im ersten Halbjahr um sechs Prozent gestiegen  − vor