|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Aldi wechselt mit Eigenmarken zu Interseroh+


Die beiden Discounter Aldi Süd und Aldi Nord lizenzieren
ihre Verpackungsmengen künftig bei Interseroh+.
24.09.2021 − 

Die beiden Discounterschwestern Aldi Nord und Aldi Süd geben ihre Eigenmarken-Verpackungen ab dem kommenden Jahr bei dem neuen dualen System Interseroh+ unter Vertrag. Eko-Punkt, das duale System von Remondis, verliert damit nach einem Jahr seine beiden größten Kunden, die zusammen etwa 12,5 Prozent der Lizenzmengen ausmachen, an die Alba-Gruppe. Der Wettbewerb der Systeme um Lizenzmengen für das nächste Jahr kommt nach Ansicht von Beobachtern damit stark in Bewegung.

Die Gerüchte über den nun verkündeten Wechsel machten in der Branche seit Ende voriger Woche die Runde. Aldi hielt sich allerdings auf Anfrage von EUWID zunächst bedeckt. Remondis und die Interseroh-Mutter Alba wollten sich im Laufe dieser Woche nicht äußern.

Aldi hat sich den Angaben zufolge mit der Interseroh+ GmbH auf eine „strategische Kooperation für Verpackungslizenzierung und Stoffstrommanagement“ ab Januar 2022 geeinigt. Ob sich die Discounter auch an dem Systembetreiber der Alba-Gruppe direkt beteiligen, ist nicht klar. Interseroh+ war aus der Interseroh Dienstleistungs GmbH ausgegründet worden, damit sich Inverkehrbringer von Verpackungen an den neuen Unternehmen beteiligen können. Aldi hatte eine solche Option allerdings auch für Eko-Punkt.

„Für uns ist das ein strategisch wichtiger Schritt“, erklärte Aldi. Mit Interseroh+ habe Aldi einen starken Partner im Lizenzgeschäft und dem Stoffstrommanagement gefunden. Dem Discounter zufolge eröffnet der Zugriff auf Sekundärrohstoffe neue Geschäftsfelder und bringt Unabhängigkeit. Der Wechsel der Eigenmarken von Aldi zu Interseroh+ ist den Angaben zufolge „nur der erste Schritt“. Mit dieser strategischen Partnerschaft wolle Aldi seiner Produktverantwortung nachkommen und künftig eine echte Kreislaufwirtschaft gewährleisten, hieß es. Weitere Themen wie Verpackungsdesign und Verpackungsinnovationen seien gemeinsam mit Interseroh+ geplant. Ebenfalls sei Aldi für weitere Kooperationen in diesem Bereich offen.

Weitere Details und Einschätzungen zum Wechsel von Aldi zur Alba-Tochter Interseroh und was dies für den Markt der Dualen Systeme bedeutet lesen Sie kommende Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 39/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe ab Dienstag, 14 Uhr, als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Remondis und die Stadt Kiel investieren 80 Mio € in Klärschlammverbrennungsanlage

Investition ins Folienrecycling: Prezero übernimmt KBG  − vor