|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Alba und BMW gründen Joint Venture für Gebrauchtteile


Quelle: BMW
21.09.2016 − 

Der Entsorger Alba und der Autokonzern BMW haben vorige Woche das Gemeinschaftsunternehmen Encory GmbH mit Sitz in Unterschleißheim bei München gegründet. Die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens war vor wenigen Wochen von der EU-Kommission erlaubt worden. Es soll gebrauchte Kraftfahrzeugteile wiedergewinnen, aufbereiten und vermarkten.

Zudem bietet Encory, an dem beide Unternehmen zu je 50 Prozent beteiligt sind, Entsorgungslösungen für Kraftfahrzeugteile und -reststoffe und damit zusammenhängende Logistik- und Beratungsdienstleistungen an. Ziel des Unternehmens ist es, den Wiederverwendungsanteil qualitativ hochwertiger Kfz-Teile zu erhöhen und gleichzeitig die Sammlung und Aufbereitung von Gebrauchtteilen effektiv und effizient zu organisieren. Geschäftsführer von Encory sind Gregor Eggl, der von BMW kommt, und Hanno Großeschmidt, der von der Alba-Gruppe stammt.

Encory wird innerhalb der Alba-Gruppe von der Interseroh Dienstleistungs GmbH geführt. Interseroh steuere in dem Joint Venture nicht nur seine Erfahrung im Schließen von Wertstoffkreisläufen und als
Logistik-Koordinator bei, berichtet die Alba-Tochter. Der Recyclingspezialist verfügt auch über Erfahrungen im Aufbau von Rücknahmesystemen sowie über ein Netz von Partnerunternehmen, über das er Rückführungs-Logistik-Systeme betreibt. Interseroh ist bereits im Management von Kfz-Werkstatt-Abfällen aktiv.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Reclay bündelt Systembetrieb bei Redual

Gemini wartet Kabinettsentwurf für Verpackungsgesetz ab  − vor