|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Alba erwartet zeitnahen Einstieg des chinesischen Investors


Axel Schweitzer (Bild: Alba Group)
09.03.2017 − 

Der Einstieg des von der Familie Deng kontrollierten Investmentfonds beim Entsorgungskonzern Alba soll noch in diesem Monat abgeschlossen werden. Davon geht das Unternehmen nach Erhalt der behördlichen Genehmigungen aus. Mit den Genehmigungen sowie der Finalisierung der Finanzierung seien alle Voraussetzungen für den Vollzug der Transaktion erfüllt, teilte Alba heute mit.

Eng verbunden mit dem Abschluss der Transaktion ist auch die Auszahlung eines neuen Konsortialkredits über 240 Mio € an die Alba Group. Nach Vorliegen aller Auszahlungsvoraussetzungen will der Konzern die Mittel aus diesem neuen Kredit auch für die vollständige Rückzahlung der erst im kommenden Jahr fälligen Anleihe über 203 Mio € nutzen. Die Mitteilung über den Rückkauf der Anleihe werde man nach dem Vollzug der Transaktion abgeben, erklärte der Konzern.

Wie berichtet, beteiligen sich die Chinesen zu 60 Prozent am Chinageschäft sowie der Dienstleistungssparte des Berliner Entsorgers. Gegenstand der Beteiligung ist nach Angaben der Unternehmen unter anderem das Elektronikschrott- und Automobilrecycling von Alba im Reich der Mitte. Darüber hinaus erstreckt sich die Partnerschaft auf das Dienstleistungssegment von Alba, zu dem unter anderem das Duale System Interseroh sowie die Sortieranlagen für Leichtverpackungen gehören.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
  Alba

zurück − Nach Aus in Wißkirchen prüft Alba Bau von LVP-Sortierung

Tarifverhandlungen auch in der dritten Runde ohne Ergebnis  − vor