EEW verbrennt 2021 erneut mehr Abfälle und will Klärschlammgeschäft ausbauen

Der Helmstedter Betreiber von Abfallverbrennungsanlagen EEW hat 2021 das vierte Jahr in Folge mehr Abfall verbrannt. Der Durchsatz der 18 von EEW in Deutschland und im benachbarten Ausland betriebenen Anlagen erhöhte sich um zwei Prozent auf 4,907 Mio Tonnen, wie aus dem letzte Woche vom chinesischen Mutterkonzern BEHL veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht. Beim Energieabsatz ergibt sich ein geteiltes Bild: Während die Absatzmenge von Wärme und Prozessdampf deutlich um jeweils rund sechs Prozent auf 943 GWh bzw. 2,2 TWh zulegte, verringerte sich die ins Netz eingespeiste Strommenge um zwei Prozent auf 1,8 TWh.

Die von EEW erwirtschafteten Umsatzerlöse erhöhten sich 2021 laut BEHL um 6,6 Prozent auf 6,04 Mrd Hongkong-Dollar (HKD). Ein Wechselkurs wird nicht genannt, so dass eine genaue Umrechnung in Euro nicht möglich ist. Gesonderte Zahlen zur Ergebnisentwicklung von EEW enthält der BEHL-Bericht wie üblich nicht....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -