Bremer Umweltsenat erteilt Planfeststellung für Erweiterung der Blocklanddeponie

Die Bremer Blocklanddeponie darf ausgebaut werden. Der Bremer Umweltsenat hat dem von der Stadtreinigung vor knapp zwei Jahren beantragten Vorhaben Anfang April zugestimmt. Seit dieser Woche liegen der Planfeststellungsbeschluss nebst sämtlicher Planunterlagen zur öffentlichen Einsichtnahme aus. Geplant ist demnach die Errichtung eines neuen Deponieabschnitts der Klasse I (DK I) sowie die Erweiterung des bestehenden DK-III-Deponieabschnitts.

Die 1969 eröffnete Blocklanddeponie im Norden Bremens verfügt aktuell noch über zwei Deponieabschnitte in der Ablagerungsphase. Das Restvolumen des DK-I-Abschnitts betrug Mitte 2021 den Antragsunterlagen zufolge noch 38.500 Kubikmeter. Unter Zugrundlegung bisheriger Ablagerungsvolumina von rund 36.500 Kubikmetern pro Jahr wäre die Restlaufzeit der Deponie demnach noch in diesem Jahr erreicht. Auch der zweite Deponieabschnitt für gefährliche Abfälle (DK III) wird bei einer Restkapazität von 89.200 Kubikmetern mit Stand 30. Juni 2021 und einem jährlichen Bedarf an Ablagerungsvolumen von 20.500 Kubikmetern in wenigen Jahren verfüllt sein....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -