VKU fordert mehr Ambition bei der Vermeidung von Verpackungsabfall

Das EU-Parlament hat die geplante Zielvorgabe der Verpackungsverordnung (PPWR) bestätigt, das Pro-Kopf-Aufkommen an Verpackungsmüll bis 2040 schrittweise um 15 Prozent gegenüber dem Niveau von 2018 zu senken. Patrick Hasenkamp, VKU-Vizepräsident, begrüßt, dass die EU die „große Herausforderung“ annehme, Verpackungsabfälle zu reduzieren. „Jedoch hätten wir uns mehr Ambitionen vom Europäischen Parlament gewünscht. Denn wir befinden uns auf einem historischen Hoch bei Verpackungsabfällen und müssen die Abfallvermeidung deutlich stärker voranbringen“, so Hasenkamp.

Mit Blick auf den weiteren Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens weist der VKU-Vizepräsident darauf hin, dass es wichtig sei, dass sogenannte kompostierbare Verpackungen keine Probleme in den Entsorgungsprozessen verursachen dürften. Sogenannter „Bio-Kunststoff“, der in Produkten wie Einkaufsbeuteln und Kaffeekapseln eingesetzt werde, gehöre nicht in den Biomüll....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihre E-Mail Adresse und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
- Anzeige -