Verdachtsfall illegaler Entsorgung in Bayern: Behörden prüfen weitere Unregelmäßigkeiten

|
|

Der erst kürzlich öffentlich bekannt gewordene Verdachtsfall der illegalen Entsorgung von belastetem Bodenmaterial und Bauschutt durch die bayerische Firma Karl Bau GmbH ist nun auch Thema im Landtag. Anfang der Woche hat die bayerische Staatsregierung eine umfangreiche schriftliche Anfrage der Grünen-Abgeordneten Toni Schuberl und Rosi Steinberger beantwortet. Die 24-seitige Drucksache schildert den gesamten Vorgang von den ersten Verdachtsmomenten Ende 2019 über die Großrazzia im Sommer 2022 bis hin zu den jüngsten Entwicklungen.

Daraus geht hervor, dass es nicht mehr allein um die mutmaßlich illegale Entsorgung in der Kiesgrube Jederschwing im niederbayerischen Landkreis Passau geht. Laut Staatsregierung seien den Behörden mittlerweile aus weiteren Landkreisen Auffälligkeiten und Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Karl Bau bekannt, die derzeit überprüft werden....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -