Umwelt-Arbeitsgruppe des Rats diskutierte neuen Kompromissvorschlag zur PPWR

Schweden hat einen neuen Kompromisstext zur geplanten EU-Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfall (PPWR) vorgelegt. Der Vorschlag des aktuellen EU-Ratsvorsitzlandes wurde vergangene Woche in der Umwelt-Arbeitsgruppe des Rats behandelt. Als Schwerpunkte für die Diskussion sah Schweden unter anderem die Begriffsbestimmungen für Hersteller sowie die Bestimmungen über Recycling- und biobasiertes Material und kompostierbare Verpackungen vor. Zu den weiteren geplanten Schwerpunkten der Sitzung gehörten bedenkliche Stoffe.

Schweden schlägt in dem Kompromisstext unter anderem abgeänderte Definitionen für Erzeuger und Hersteller von Verpackungen vor, um diese Begriffe besser voneinander abzugrenzen. Der Vorschlag der EU-Kommission in seiner ursprünglichen Form würde den Angaben zufolge große Änderungen für die Systeme der erweiterten Herstellerverantwortung (EPR-Systeme) in den Mitgliedstaaten bedeuten.

Der Text sieht außerdem vor, die Ausnahmeregelungen für Kisten aus Karton bei den Mehrwegzielen für Transportverpackungen zu streichen....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihre E-Mail Adresse und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
- Anzeige -