SPD-Abgeordnete fordert rund 40 Mio € mehr für Bergung von Munitionsaltlasten

Die schleswig-holsteinische SPD-Landtagsabgeordnete Sandra Redmann hat den Haushaltsausschuss des Bundestages aufgefordert, ausreichend Geld für die Bergung von Munitionsaltlasten in der Nord- und Ostsee bereitzustellen. Mehr als 75 Jahre nach Kriegsende lägen immer noch 1,6 Mio Tonnen konventioneller Waffen auf dem Meeresboden von Nord- und Ostsee, betonte Redmann am Dienstag.

„Von diesen geht eine große Gefahr aus, denn die alte Munition verrottet und die Giftstoffe werden ins Meer abgegeben.“ Im Haushalt des Bundesumweltministeriums (BMUV) für 2023 stehen nach Redmanns Angaben 22 Mio € für den nationalen Meeresschutz zur Verfügung. 36 Mio € Verpflichtungsermächtigungen für 2024 bis 2026 kämen hinzu....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -