Schleswig-Holstein: Schwarz-Grün will zahlreiche Abfallthemen angehen

Goldschmidt neuer Umweltminister / Für Ausweitung von Pfandsystemen

In Schleswig-Holstein haben CDU und Grüne am Montag für den neuen Koalitionsvertrag gestimmt. Tobias Goldschmidt (Grüne) folgt als neuer Umweltminister auf Jan Philipp Albrecht, der zur Grünen-nahen Böll-Stiftung wechselt. Die Vereidigung des gebürtigen Emsländers steht heute Nachmittag an. Goldschmidt ist seit 2012 im Landesumweltministerium, wo er seit 2017 als Staatssekretär arbeitet. Ihm zur Seite wird Katja Günther (Grüne) als neue Staatssekretärin stehen, die bis Ende 2021 Staatsrätin in Hamburgs Justizbehörde war.

Die schwarz-grüne Koalition unter Führung von Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich im Koalitionsvertrag bis 2027 ein umfangreiches Arbeitsprogramm gegeben, das auch eine ganze Reihe von Kreislaufwirtschaftsthemen enthält. Aus Sicht der Koalitionäre leistet die Kreislaufwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz, in dem Abfälle vermieden und CO2-Emissionen vermindert werden. Die neue Regierung beschränkt sich dabei nicht auf die Abfälle von Bürgern, sondern will auch gewerbliche Kreisläufe, zum Beispiel in der Bauwirtschaft und der Industrie schließen....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -