Im Kreis Verden sollen die Müllgebühren kräftig steigen

Die Kreisverwaltung Verden schlägt für das kommende Jahr um 15 Prozent höhere Restabfallgebühren vor. Neben niedrigen Erlösen für Altpapier nennt die Verwaltung als Hauptkostentreiber gestiegene Sammlungs- und Verwertungskosten.

Trotz der Erhöhung der Restmüllgebühren um knapp 15 Prozent lägen die Abfallgebühren künftig noch immer unter dem Niveau von 2004, schreibt die Kreisv

Verwaltung. Die Gebühr für die Restmüllentsorgung mit einer 60-Liter-Tonne bei zweiwöchentlicher Abfuhr soll von 97,20 € auf 111,60 € im Jahr steigen. Die Kreispolitik berät das Thema am 21. November, am 8. Dezember wird der Kreistag entscheiden.

Laut Verwaltungsvorlage habe zumindest für 2024 mit den Vertragspartnern im Vergleich zu 2023 eine Kostensenkung um 180.000 € erreicht werden können. Gegenüber den dualen Systemen konnte eine um 90.000 € höhere Kostenbeteiligung für die Altpapiersammlung durchgesetzt werden. Besonders positiv sei die gemeinsam mit der Müllheizkraftwerk Europark Verbrennungsinstallation (EVI) vereinbarte Reduzierung des Restmüllverbrennungspreises. Der Landkreis profitiert dabei von dem hohen Strompreis, den die EVI aus dem Verkauf der im Zuge der thermischen Verwertung des Restmülls erzeugten Energie erzielen konnte. In Summe betrage diese Ersparnis für die Jahre 2023 und 2024 rund 780.000 €. „Diese Entwicklungen sind zwar erfreulich, reichen aber dennoch nicht aus, um die Kostensteigerungen in Gänze aufzufangen. Außerdem handelt es sich allesamt um Einmaleffekte. Für die Folgejahre ist wieder mit steigenden Kosten zu rechnen“, schreibt die Verwaltung.

Ein zusätzlicher Kostentreiber ist die CO2-Bepreisung bei der Abfallverbrennung. Das wirke sich nicht nur auf die thermische Verwertung des Restmülls, sondern auch auf die Sortierreste anderer Abfallchargen aus. War ursprünglich von 35 € je Tonne Kohlendioxid die Rede, so gelte inzwischen eine Summe von 40 € ab 2024 als wahrscheinlich. Für den Landkreis Verden sei durch diese Regelung in 2024 mit zusätzlichen Kosten von 450.000 € zu rechnen, die in den Folgejahren weiter ansteigen würden.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktpreise

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -