|  

Wer verantwortet künftig im BMU die Mantelverordnung?


BMU-Sitz Berlin
06.05.2019 − 

Der bisherige Leiter des Bodenschutzreferats WR I 7 im Bundesumweltministerium, Michael Heugel, ist innerhalb des Ministeriums in die Naturschutz-Abteilung N gewechselt. Wie aus einem Anfang Mai aktualisierten Organigramm hervorgeht, leitet Heugel nun das Referat „Gebietsschutz, Natura 2000“. Heugel verantwortete zuletzt das abteilungsübergreifende Mammutprojekt Mantelverordnung.

Wer an seiner Stelle die Projektkoordination übernimmt, ist nicht bekannt. Eine entsprechende Anfrage beim BMU blieb bislang unbeantwortet. Da im BMU-Organigramm auch Andreas Bieber nicht mehr als Mitarbeiter des Referats WR I 7 aufgeführt ist, ist das Bodenschutzreferat momentan ohne Referenten.

Seit über 14 Jahren bemüht sich das Bundesumweltministerium um eine rechtliche Vereinheitlichung der Verwertung mineralischer Abfälle. Seit 2011 läuft das Verordnungsverfahren unter dem Arbeitstitel „Mantelverordnung“. Um die verschiedenen betroffenen Arbeitsfelder im Ministerium – Abfall, Wasser und Bodenschutz – besser zu koordinieren, richtete das BMU vor fünf Jahren ein abteilungsübergreifendes Projektteam ein. Die Projektleitung hatte zunächst der ehemalige Bundestagsabgeordnete Michael Paul inne. Nach seinem Wechsel zu den Kölner Stadtwerken übernahm 2015 Michael Heugel die Projektverantwortung. Er war zuvor Referent in der BMU-Abteilung Naturschutz, zu der er nun zurückgewechselt ist.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Vertragsstaaten stimmen Notifizierungspflicht für problematischen Plastikmüll zu

Grüne fordern europäische Plastiksteuer  − vor