|  

Weniger Siedlungsabfall in NRW


Quelle: EUWID
10.01.2017 − 

Im Jahr 2015 wurden von den Entsorgungsbetrieben Nordrhein-Westfalens 8,33 Mio Tonnen Siedlungsabfälle eingesammelt, das waren 1,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, ergibt sich für das Jahr 2015 damit ein Pro-Kopf-Abfallaufkommen von 466 Kilogramm je Einwohner nach 479 Kilogramm im Jahr 2014.

Mit 3,78 Mio Tonnen handelte es sich bei nahezu der Hälfte der Siedlungsabfälle um Haus- und Sperrmüll. Auf jeden Einwohner entfielen damit 211 Kilogramm, das waren fast fünf Kilogramm weniger als 2014.

Die Menge der organischen Abfälle (Abfälle aus der Biotonne und biologisch abbaubare Abfälle aus Garten- oder Parkabfällen) verringerte sich 2015 um knapp acht Kilogramm auf 113 Kilogramm je Einwohner. Die Menge der sonstigen Abfälle stieg in Nordrhein-Westfalen auf etwas mehr als ein Kilogramm je Einwohner. Die Statistiker weisen darauf hin, dass entsorgte Elektroaltgeräte im Rahmen dieser Statistik nicht berücksichtigt wurden.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Inoffizieller Referentenentwurf zur Mantelverordnung im Umlauf

Bundeskabinett stimmt HBCD-Moratorium zu  − vor