|  

VKU: Kommunen sollten sich für Pflicht der Getrenntsammlung bei Altkleidern aufstellen


Die Kommunen sollten sich zeitnah mit der Ausgestaltung
der Altkleidererfassung beschäftigen, rät der VKU.
21.04.2021 − 

Ab dem Jahr 2025 gilt EU-weit eine Getrenntsammelpflicht für Alttextilien. Die Kommunen sollten sich daher schon jetzt intensiv Gedanken darüber machen, wie sie sich ab Anfang 2025 in Sachen Altkleidersammlung und -verwertung aufstellen wollen, rät Holger Thärichen. Wegen notwendiger Gremienbefassung, Ratsbeschlüssen und Ausschreibungen bleibe nicht mehr allzu viel Zeit, sagte der VKU-Geschäftsführer im Rahmen einer Online-Konferenz von Obladen über den „Alttextilmarkt in Krisenstimmung“.

Angesichts der derzeit krisenhaften Entwicklung auf dem Markt für Alttextilien geht Thärichen zudem davon aus, dass eine Herstellerverantwortung für Textilien kommen werde. Ein Diskussionspapier hatte der VKU bereits Anfang Februar gemeinsam mit dem Dachverband Fairwertung vorgelegt. Man müsse die Hersteller beteiligten, mit all den bekannten Problemen. Denkbar seien auch Wiedereinsatzquoten von Recyclingfasern, vergleichbar etwa dem PET-Einsatz bei Einweg-Pfandflaschen. Der VKU werde sich einmischen, versicherte Thärichen.

Den kompletten Bericht lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 16/2021.  Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Novelle der Bioabfallverordnung: ZAK-Vorstand Deubig warnt vor stark steigenden Kosten

Behörden bekommen digitalen Zugriff auf Akten der ZSVR  − vor