|  

Verpackungsregister Lucid ist online

Wer verpackte Waren in Verkehr bringt, muss sich bis zum 1. Januar bei Lucid registrieren.
Wer verpackte Waren in Verkehr bringt, muss sich bis
zum 1. Januar bei Lucid registrieren.
06.09.2018 − 

Vier Monate vor Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes ist das Verpackungsregister "Lucid" online gegangen. Alle, die verpackte Waren für den privaten Endverbraucher in Deutschland erstmalig in Verkehr bringen, müssen dort bis zum 1. Januar 2019 registriert sein, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung des Bundesumweltministeriums und der Zentralen Stelle Verpackungsregister. Die Registrierung ist ab sofort möglich. Nicht-registrierte Hersteller dürfen ihre verpackte Ware ab dem 1. Januar 2019 nicht mehr verkaufen.

Ziel von Lucid es, dass künftig  alle Hersteller ihrer erweiterten Produktverantwortung nachkommen und für die Entsorgung und das Recycling ihrer Verpackungen bezahlen. Dies gelte unabhängig davon, ob die Produkte in den jeweiligen Verpackungen online oder im stationären Ladengeschäft vertrieben werden. In der Vergangenheit hatten einige Hersteller sich als "Trittbrettfahrer" nicht an den Kosten des Systems beteiligt. 

Transparenz und soziale Kontrolle

Lucid soll vor allem für mehr Transparenz und soziale Kontrolle sorgen. Denn die Firmen- und Markennamen der registrierten Unternehmen sind künftig über das Verpackungsregister öffentlich für alle sichtbar. Nicht nur die Zentrale Stelle, sondern auch Verbraucher haben damit den Angaben zufolge künftig die Möglichkeit, Hersteller und Händler auf die Übernahme Ihrer Verantwortung zu überprüfen. "Manche Produzenten, die sich bisher vor ihrer Verantwortung gedrückt haben, werden sich dann womöglich zum ersten Mal Gedanken machen müssen, wie sie sparsamer und ökologischer verpacken können", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). 

Möglich ist die Registrierung ab sofort über die Website der Zentralen Stelle Verpackungsregister. Verpflichtete Unternehmen müssen sich nach Angaben von BMU und Zentraler Stelle über dieses Portal mit ihren Stammdaten und den durch sie vertriebenen Markennamen registrieren. Das Verfahren soll schlank ausgestaltet sein und lediglich 10 bis 15 Minuten in Anspruch nehmen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 37/2018. Der Text steht bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − „Breite Unterstützung” für Kontrollverfahren für Verbringung von Kunststoffabfällen

Grüne fordern recyclingfähige Kunststoffartikel und neue Abgaben auf Verpackungen  − vor