|  

Svenja Schulze neue Bundesumweltministerin

09.03.2018 − 

Svenja Schulze wird im neuen Kabinett den Posten der Bundesumweltministerin besetzen. Das hat die SPD heute offiziell bestätigt. Die 49-Jährige folgt damit auf Barbara Hendricks, die gestern ihren Rückzug bekannt gegeben hatte. Schulze ist Generalsekretärin der SPD in Nordrhein-Westfalen und vertritt den mitgliederstärksten Landesverband der Partei künftig in der Bundesregierung. Zwischen 2010 und 2017 war sie als Wissenschaftsministerin Teil der Landesregierung von Hannelore Kraft.

Die studierte Germanistin und Politikwissenschaftlerin gehörte erstmals im Zeitraum von 1997 bis 2000 dem Landtag in Düsseldorf als Abgeordnete an. Anschließend beriet sie für eine Hamburger Unternehmensberatung vor allem Kommunen und Landschaftsverbände.

Im Jahr 2003 wechselte Schulze zur Unternehmensberatung Booz Hamilton, wo sie laut eigener Aussage Verwaltungen und Krankenkassen auch über Deutschland hinaus beraten hat. Seit 2004 saß sie für den Landkreis Münster dann wieder im Landtag.

Schulze ist außerdem Mitglied in der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) sowie des Naturschutzbunds Nabu.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Reeder fordern Ratifizierung der Hongkong-Konvention

Hendricks im neuen Kabinett nicht mehr vertreten  − vor