|  

Stuttgart geht schärfer gegen Umweltsünder vor

Zigarettenstummel wegwerfen wird teuer in Stuttgart.
Zigarettenstummel wegwerfen wird teuer in Stuttgart.
20.03.2019 − 

Die Stadt Stuttgart will künftig erheblich schärfer gegen Umweltsünder vorgehen. Als ein Baustein des Gesamtkonzepts „Sauberes Stuttgart" sollen Verstöße deutlich stärker bestraft werden. Das achtlose Wegwerfen von Kaugummis, Zigarettenkippen, Zigarettenschachteln etc. kostet den Verursacher künftig 75 € plus 28,50 € Gebühren, in Summe also insgesamt 103,50 €, kündigte die Stadtverwaltung an.

Für das illegale Entsorgen von Gegenständen, die ein Volumen von zwei Litern übersteigen, sowie für scharfkantige, ätzende oder schneidende Gegenstände sollen Bußgelder zwischen 100 und 800 € verhängt werden. Bisher lagen die Bußgelder für diese Gegenstände bei maximal 500 €. Die Bußgelder steigen für Wiederholungstäter und für Personen, die scharfkantige oder schneidende Gegenstände auf Spielplätzen hinterlassen oder sich bei Kontrollen uneinsichtig zeigen.

Bürgermeister Martin Schairer betonte: „Für eine saubere Stadt ist die spürbare Ahndung von Umweltdelikten sehr wichtig. Die höheren Bußgelder unterstreichen die Ernsthaftigkeit unserer Bemühungen für ein sauberes Stuttgart."

Um Verstöße gegen das Umweltrecht besser verfolgen zu können, hat die Stadt beim Städtischen Vollzugsdienst zwölf neue Stellen geschaffen. Damit zählt der Vollzugsdienst insgesamt 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie werden künftig an bekannten Brennpunkten Schwerpunkteinsätze durchführen, um Müllsünder auf frischer Tat zu ertappen. Erstmals werden auch zivile Streifen unterwegs sein.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BMU will konkrete Vorschläge für Rezyklat-Einsatzquoten in Produkten

Ausnahmeregelung von Diesel-Fahrverboten für private Entsorger erweitert  − vor