|  

Stiftung EAR startet neue Kampagne zur Altgerätesammlung


Auch mit neuen Videos sollen Verbraucher zur Abgabe
von Altgeräten angeregt werden.
08.11.2021 − 

Die Stiftung Elektro-Altgeräte Register (EAR) hat heute eine neue Kampagne zur Steigerung der Rücknahmemengen von E-Schrott gestartet. Die Kampagne zielt dabei vor allem auf die große Menge an nicht mehr genutzten Geräten ab, die von Verbrauchern in Schubläden, Kellern und Dachböden gehortet werden. Laut Schätzungen des Digitalverbandes Bitkom sammeln sich allein rund 200 Mio alter Handys und Smartphones ungenutzt in deutschen Haushalten. Auf die Lösung dieses Problems ziele nun die neue Plan-E-Kampagne ab, erklärt die EAR. Unter dem Motto „Lass los – auch wenn es wehtut. Entsorge deinen E-Schrott jetzt“ weise man ab sofort auf verschiedenen Mediakanälen auf die richtige Entsorgung geliebter Altgeräte hin.

„Der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen wie auch die Wiedergewinnung wertvoller Rohstoffe aus richtig recycelten Elektro-Altgeräten sind elementar für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. Abfallvermeidung durch Weiter- bzw. Wiederverwendung noch funktionstüchtiger oder reparierbarer Elektrogeräte ist essenziell; genauso wichtig ist aber eine richtige Sammlung und Entsorgung von Elektrogeräten, wenn diese endgültig Abfall werden“, betont EAR-Vorstand Alexander Goldberg.

Jeder könne einen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft leisten und dazu gehöre auch, sich von den geliebten Altgeräten zu trennen und loszulassen, so die EAR. „TV-Spots, intensive Außenwerbung in ganz Deutschland und natürlich Onlinepräsenz inklusive verschiedener Social-Media-Aktivitäten auf Instagram, Facebook sowie TikTok wird uns große Aufmerksamkeit für das Thema bringen“, ergänzt die Generalbevollmächtigte der Stiftung, Andrea Menz.

Unter dem Namen Plan-E hatte die EAR erstmals 2019 eine von den Herstellern finanzierte Kampagne zur Steigerung der Rücknahmemengen gestartet. Das jährliche Budget der Kampagne bezifferte die Stiftung damals auf eine Mio € im Jahr.

Die Notwendigkeit für mehr Verbraucheraufklärung machen nicht nur die großen Mengen an gehorteten Geräten in Haushalten deutlich, sondern auch die Ergebnisse einer im letzten Jahr vom Umweltbundesamt vorgestellten Restmüllanalyse. Dort wurde aufgezeigt, dass in Deutschland pro Kopf jedes Jahr rund ein Kilogramm E-Schrott im Hausmüll entsorgt wird. Hochgerechnet entspricht das immerhin rund 80.000 Tonnen. Zur Erreichung der Mindestsammelquote von 65 Prozent müssen die Sammelmengen in Deutschland allerdings um mindestens eine halbe Mio Tonnen steigen.

Mehr zur Kampagne und Material zum Herunterladen finden Sie unter:
e-schrott-entsorgen.org

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Baden-Württembergischer Handwerkstag für Abschaffung der Gewerbeabfallverordnung

Flutkatastrophe sorgt für mehr als 300.000 Tonnen Abfall im Landkreis Ahrweiler  − vor