|  

Senat beschließt Gründung der „Bremer Stadtreinigung“


Ronny Meyer (Quelle: Martina Buchholz/Umweltsenat)
11.10.2017 − 

Als weiteren Schritt in der Rekommunalisierung der Bremer Abfallentsorgung, Straßenreinigung und Winterdienst hat der Senat die Gründung einer Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) beschlossen. Das neue Kommunalunternehmen „Die Bremer Stadtreinigung" soll am 1. Januar 2018 seine Tätigkeit aufnehmen und ab dem 1. Juli 2018 dann auch in das operative Geschäft einsteigen, teilte der Berliner Senat mit.

„Ziel ist ein starker öffentlicher Betrieb, der in der Stadt für die Themen der Stadtsauberkeit und Abfallwirtschaft zuständig ist“, begründet Umweltstaatsrat Ronny Meyer den Senatsbeschluss. „Die Bremer Stadtreinigung" wird mit jeweils 49,9 Prozent an zwei Firmen beteiligt sein, die ab Juli 2018 für die Logistik in der Abfallwirtschaft und der Straßenreinigung sowie dem Winterdienst südlich des Weser-Nebenflusses Lesum tätig sind.

Derzeit laufen Senatsangaben zufolge noch die Ausschreibungen für die privatwirtschaftlichen Partner, die eine mehrheitliche Beteiligung in Höhe von 50,1 Prozent an diesen Firmen übernehmen werden.

Kürzlich hatte der Bremer Senat über erste personelle Entscheidungen für die neue AöR informiert. Demzufolge übernimmt die frühere Remondis-Managerin Daniela Enslein ab 1. Januar eines von zwei Vorstandsämtern.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − VGH-Urteil: Kreis darf gewerbliche Sammlung verbieten

EU-Staaten erreichen nur geringe Fortschritte bei E-Schrott-Sammlung  − vor