|  

Mitverbrennung weiterer Abfälle in Klärschlamm-Monoverbrennungsanlagen?

Verbrennungsanlage
Sollen Klärschlamm-Monoverbrennungsanlagen auch
andere Abfälle mitverbrennen dürfen?
18.11.2021 − 

Die Diskussion um die Mitverbrennung geeigneter Abfälle in Klärschlamm-Monoverbrennungsanlagen geht weiter. Die Positionen der Bundesländer liegen in dieser Frage weit auseinander, sagte Hans-Peter Ewens vom Bundesumweltministerium diese Woche bei der Berliner Klärschlammkonferenz.

Einige Länder sind demnach offen für die Mitverbrennung, andere sind strikt dagegen und wollen bei der ausschließlichen Verbrennung von Klärschlamm in Monoverbrennungsanlagen bleiben.

Bund-Länder-Gespräch im Dezember

Die Frage, ob die Mitverbrennung weiterer Abfälle zulässig sein sollte, beschäftigt Politik und Behörden schon länger und wurde bereits im Zuge der Erarbeitung der Vollzugshinweise zur Umsetzung der Klärschlammverordnung diskutiert. Eine einvernehmliche Klärung dieser Frage konnte aber nicht abgeschlossen werden und wurde auf später vertagt.

Anfang des Jahres hatte es ein erstes Gespräch zu dem Thema mit den Ländern gegeben, ein weiteres Gespräch soll nach Darstellung des BMU-Vertreters im Dezember stattfinden. Angesichts der sehr unterschiedlichen Ansichten in den Ländern wollte sich Ewens nicht dazu äußern, inwieweit Bund und Länder zu einem gemeinsamen Nenner in der Frage finden werden. "Aber versuchen werden wir es auf jeden Fall."

Einen ausführlichen Artikel zur diskutierten Mitverbrennung in Klärschlamm-Monoverbrennungsanlagen sowie zu weiteren Themen der Berliner Klärschlammkonferenz lesen Sie in Ausgabe 47/2021 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Baumann: Neuausrichtung und Ausbau der Klärschlammentsorgung dringend notwendig

EU-Kommission schlägt umfassende Neuordnung der Abfallverbringung vor  − vor