|  

ITAD: Emissionshandel für Klärschlamm sachlich nicht gerechtfertigt

Die thermische Klärschlammbehandlung in den Emissionshandel einzubeziehen, ist sachlich nicht gerechtfertigt, sagt ITAD-Geschäftsführer Carsten Spohn.
Carsten Spohn
(Quelle: ITAD)
28.11.2018 − 

"Die Einbeziehung der thermischen Klärschlammbehandlung in den Emissionshandel ist sachlich nicht gerechtfertigt". Das sagte  der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland (ITAD), Carsten Spohn, in einer ersten Reaktion auf eine mögliche Pflicht zur Teilnahme am Emissionshandel für die Klärschlammverbrennung ab dem Jahr 2021.

Die Bundesregierung müsse schnellstens für eine Klarstellung hinsichtlich der Freistellung von Klärschlammverbrennungsanlagen von der Emissionshandelspflicht sorgen, so Spohn. "Es kann nicht sein, dass eine politisch nicht beabsichtigte und sachlich auch nicht begründbare Einbeziehung von Klärschlammverbrennungsanlagen in den Emissionshandel für große Unsicherheiten in der Branche sorgt, die als Hoffnungsträger für das Phosphor-Recycling gilt", sagte Spohn weiter.

Sollte sich nichts an der Rechtslage ändern, müssten ab dem Jahr 2021 alle Betreiber von Klärschlammverbrennungsanlagen – ob Mono- oder Mitverbrennung – für ihre Treibhausgasemissionen Zertifikate nachweisen. Der Emissionshandel aber sei ein Anreizsystem, so Spohn: "Der Emittent muss zumindest die theoretische Chance haben, sich den Kauf von Emissionszertifikaten zu sparen, indem er sich ökologischer verhält, beispielsweise indem er statt fossiler Energieträger Erneuerbare einsetzt." Diese Wahl habe man bei der Klärschlammverwertung aber nun einmal nicht.

Bei der thermischen Klärschlammbehandlung gehe es in erster Linie darum, Schadstoffe und Krankheitserreger zu zerstören und die phosphorreiche Asche von Schwermetallen zu reinigen. Die Alternativen zur thermischen Behandlung – insbesondere die landwirtschaftliche Verwertung – haben deutlich höhere Umweltrisiken zur Folge und seien zu Recht für einen Großteil der Klärschlämme künftig nicht mehr zugelassen. Letztendlich hat eine Einbeziehung von Klärschlammverbrennungsanlagen auch deshalb keinen Sinn, weil thermische Abfallbehandlungsanlagen fossile Energieträger wie Kohle, Öl oder Gas ersetzen und so einen positiven Beitrag zur Dekarbonisierung und damit zum Klimaschutz leisten.

Laut ITAD will das Bundesumweltministerium (BMU) eine entsprechende Klarstellung auf europäischer Ebene erreichen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Staaten gegen strengen Grenzwert für DecaBDE

Klärschlammverbrennung droht Teilnahme am Emissionshandel  − vor