|  

GRS schlägt Einrichtung einer Clearing-Stelle für Lastenausgleich vor


Die geplante Novelle des BattG sorgt weiter für Diskussionen.
GRS hat seine Forderungen jetzt konkretisiert.
21.02.2020 − 

Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien schlägt für die Koordinierung der Rücknahmeaktivitäten im Batteriebereich die Einrichtung einer Clearing-Stelle vor. Diese Stelle sollte vor allem den geforderten Lastenausgleich zwischen den Systemen vornehmen. Den Ausgleich der finanziellen Belastungen für über das Mindestsammelziel hinausgehende Mengen erachten GRS und Mitbewerber CCR als wichtigsten Punkt bei der Ausgestaltung des vom BMU im Batteriegesetz künftig geplanten reinen Wettbewerbssystems. Sollte ein Lastenausgleich nicht implementiert werden, gebe es keinerlei Anreize für die Systeme, die Sammlung über das Ziel von 45 Prozent auszudehnen, sind die beiden größten Rücknahmesysteme sowie weitere Marktakteure überzeugt.

Tatsächlich mehren sich die Berichte von Sammelstellen, wonach Systeme trotz gesetzlicher Verpflichtung zur kostenlosen Abholung keine Angebote abgeben wollen. Der von GRS bereits seit einiger Zeit befürchtete Wettbewerb um die geringstmögliche Zielerreichung ist somit offenbar bereits Realität.

Die Einrichtung einer Clearing-Stelle sei wichtig, um sicherzustellen, dass tatsächlich alle Systeme finanziell gleich belastet werden, betonte Julia Hobohm von GRS diese Woche im Rahmen einer Konferenz von Obladen in Hannover. Die konkrete Ausgestaltung einer solchen Stelle sei zwar noch offen. Denkbar wäre aber, dass diese Stelle neben der Sicherstellung des Ausgleichsmechanismus auch für die Koordinierung der übergeordneten Kommunikationsaufgaben der Systeme und Hersteller zuständig ist, sagte Hobohm weiter.

Die Forderung nach einer gemeinsamen Koordinierungs- und Clearing-Stelle erhebt GRS auch in der ausführlichen Stellungnahme zur Novelle des BattG an das Bundesumweltministerium. Den ausführlichen Bericht hierzu lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 09/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits ab Dienstag, 14 Uhr als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bioabfallverordnung: DGAW kritisiert inoffiziellen Entwurf

bvse: Entwurf für Kreislaufwirtschaftsgesetz bleibt deutlich hinter Möglichkeiten zurück  − vor