|  

FEAD mit Zweifeln an der Kunststoffstrategie


Quelle: Peter von Bechen (pixelio.de)
23.01.2018 − 

Freiwillige Selbstverpflichtungen für einen stärkeren Einsatz von Recyclingkunststoffen sind sehr willkommen. "Aber sie können kaum die Grundlage für einen robusten langfristigen europäischen Markt bilden, der die Voraussetzung ist für Innovation und die erforderlichen hohen Investitionen", kommentiert die Europäische Föderation der Entsorgungswirtschaft (FEAD) die neue EU-Kunststoffstrategie.

Die europäische Entsorgungswirtschaft ist nach Aussage des Dachverbands bereit, die erforderlichen Investitionen durchzuführen, um EU-weit die Kapazitäten für Sammlung, Sortierung und Recycling von Kunststoffabfällen auszubauen.

Die Voraussetzung dafür seien jedoch konkrete verbindliche Maßnahmen, die eine Nutzung von Kunststoffrezyklaten in großem Umfang sicherstellen. Ohne solche verbindlichen Maßnahmen besteht nach Ansicht FEADs die Gefahr, dass effizient sortierte Kunststoffabfälle anschließend in die Beseitigung gehen.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.
 
Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − GroKo einig bei Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschutz

UBA: Kunststoffstrategie der EU zu zahnlos  − vor