|  

EU-Kommission unterstreicht Bedeutung der Getrenntsammlung von Wertstoffen


„Eine ordnungsgemäße Abfallwirtschaft gehört zu den
essenziellen Dienstleistungen“, so EU-Umweltkommissar
Virginijus Sinkevičius. (Foto: Lukasz Kobus/EU-Kommission)
21.04.2020 − 

Die EU-Kommission will die Mitgliedstaaten bei der Abfallwirtschaft in der Coronakrise unterstützen. Dafür hat sie vergangene Woche Leitlinien vorgelegt. Die Kontinuität bei Entsorgungsdiensten sei von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit, die Umwelt und die Wirtschaft, so die EU-Behörde. „Eine ordnungsgemäße Abfallwirtschaft gehört zu den essenziellen Dienstleistungen, die das Wohlergehen unserer Bürger stützen, sie wird von zahlreichen Unternehmen erbracht, die Abfälle entsorgen und die Kreislaufwirtschaft am Laufen halten“, erklärte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius.

Die Leitlinien decken Siedlungsabfälle, Abfälle aus medizinischen Einrichtungen und den Gesundheitsschutz für Mitarbeiter in der Abfallwirtschaft ab. Die Kommission fordert mit Blick auf Siedlungsabfälle, die Kontinuität bei ihrer ordnungsgemäßen Entsorgung im Einklang mit der EU-Gesetzgebung insgesamt aufrechtzuerhalten. Dazu gehören auch Getrenntsammlung und Recycling. Störungen bei der Getrenntsammlung müssen vermieden werden, damit die Infrastruktur für die Erfassung und Behandlung von Restmüll nicht überlastet werde und es nicht zu zusätzlichen Gesundheitsrisiken komme, heißt es.

Versorgung mit Sekundärrohstoffen sichern

Die Getrenntsammlung ist laut den Leitlinien auch „essenziell“, um den Weg hin zu einer stärker kreislauforientierten Wirtschaft fortzusetzen sowie Unternehmen und Arbeitsplätze, die von der Versorgung mit Sekundärrohstoffen abhängen, zu sichern. Ebenso sei es wichtig zu gewährleisten, dass die Lastenteilung bei der Abfallsammlung eingehalten wird und „die Steuerzahler keinen unverhältnismäßig hohen Anteil an den Kosten der Abfallentsorgung tragen müssen“, betont die Kommission.

Den ausführlichen Artikel zu den Leitlinien der EU-Kommission zur Abfallwirtschaft in der Coronakrise lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 17/2020. Außerdem berichten wir über die Reaktion der Kommission auf die Forderung nach einer Verschiebung der Einwegplastikrichtlinie. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe heute bereits ab Uhr als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − GRS befürchtet weitere Wettbewerbsnachteile durch Novelle des Batteriegesetzes

BDE und Scholz fordern neue Zielquoten für das Altauto-Recycling  − vor