|  

DGAW schlägt Expertenrat zur Überarbeitung von ElektroG und BattG vor


Die DGAW sieht dringenden Änderungsbedarf an ElektroG
und BattG, um die Sammelmengen von E-Schrott und
alten Gerätebatterien zu steigern.
26.07.2021 − 

Aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Abfallwirtschaft ist die geordnete Rücknahme von Elektroaltgeräten und Altbatterien in Deutschland gefährdet. Die Entwicklungen im Rahmen des ElektroG und des BattG sehe man mit „großer Irritation“, heißt es in einem Schreiben der DGAW an Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). So verfehle Deutschland zum wiederholten Male die europäischen Zielvorgaben zur Sammlung von Altgeräten und auch die Erreichung der Sammel- und Recyclingziele für Altbatterien sei in Frage zu stellen.

Die Experten der DGAW sehen daher dringenden Handlungsbedarf, die Wirkungsweise der bestehenden Rechtsvorschriften zu überprüfen und eine neue zielführende Ausgestaltung zu initiieren. Zur Lösung der Problematik empfiehlt die DGAW die Einrichtung einer Expertengruppe, die vor allem die internationalen Erkenntnisse aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sammeln, analysieren, bewerten und mit dem nationalen Vollzug vergleichen soll. Angestrebt werden Leitlinien und Hinweise für eine zukünftige gesetzliche Ausgestaltung, heißt es in dem Schreiben weiter.

Deutschland hatte das EU-Mindestziel von 65 Prozent bei der Erfassung von Altgeräten im Jahr 2019 mit einer Quote von rund 44 Prozent deutlich verfehlt. Aktuelle Zahlen der Stiftung EAR deuten außerdem daraufhin, dass die Quote auch im letzten Jahr nicht signifikant gesteigert werden konnte und die Lücke zum Sammelziel eher größer als kleiner wird.

Im Bereich der Gerätebatterien ist die Sammelquote in Deutschland im letzten Jahr ebenfalls gefallen. Über alle sechs Batterierücknahmesysteme hinweg lag die Quote 2020 nur noch bei 45,6 Prozent, ein Jahr zuvor betrug die deutschlandweite Sammelquote noch 52,2 Prozent. Für die seit diesem Jahr geltende Zielmarke von 50 Prozent müssen die Systeme die Erfassungsleistung daher spürbar steigern.

Wie sich die DGAW die Arbeit im Expertenrat vorstellt und in welchen Bereichen aus ihrer Sicht Maßnahmen zur Steigerung der Sammelmengen von Altgeräten und Altbatterien ergriffen werden sollten, lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 30/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die aktuelle Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hochwasser-Sperrmüll soll auch in anderen Bundesländern entsorgt werden

Abfallentsorgung nach Hochwasser: NRW-Umweltministerium richtet Koordinierungsstelle ein  − vor