|  

Deutschlands Exporte notifizierungspflichtiger Abfälle erreichen neues Rekordhoch


Ausfuhren notifizierungspflichtiger Abfälle
seit 2016 um 45 Prozent gestiegen.
14.01.2021 − 

Das Wirtschaften und Handeln mit Abfällen ist ein internationales Geschäft. Das zeigt sich nicht nur beim Außenhandel mit genehmigungsfreien, den so genannten grün gelisteten Abfällen, sondern auch bei der grenzüberschreitenden Verbringung von Abfällen mit Notifizierungspflicht. Bei letzteren sind auf Deutschlands Import- und Exportseite in den letzten Jahren zwei gegenläufige Trends zu beobachten. Die deutschen Einfuhren zustimmungspflichtiger Abfälle nehmen tendenziell ab, während bei den Ausfuhren ein stetiger Aufwärtstrend festzustellen ist.

2019 erreichten die Abfallexporte mit Notifizierungspflicht zum wiederholten Mal einen neuen Rekordstand, wie aktuell vom Umweltbundesamt veröffentlichte Daten zeigen. Insgesamt exportierte Deutschland im Berichtsjahr rund 4,2 Mio Tonnen zustimmungsbedürftige Abfälle - vier Prozent mehr als im Vorjahr und sogar 45 Prozent mehr als 2016.

Ausfuhr von PAK-Abfällen in die Niederlande stark gestiegen

Vor allem die Ausfuhren von kohlenteerhaltigen Bitumengemischen (AS 170301*) in die Niederlande sind in den letzten Jahren stark gestiegen. 2019 summierten sich diese auf 326.000 Tonnen – mehr als drei Mal soviel wie vor fünf Jahren. Diese Entwicklung dürfte mit dem seit Anfang 2018 in deutschen Bundesfernstraßen untersagten Wiedereinbau teer- und pechhaltigen Straßenaufbruchs und dem von der Politik favorisierten thermischen Verwertungspfad zusammenhängen. So verfügen momentan nur die Niederlande über entsprechende thermische Behandlungsanlagen.

 

Weiterhin ist das Rekordhoch bei den Gesamtausfuhren auf einen in den letzten Jahren zu beobachtenden deutlichen Anstieg notizifizierungspflichter Abfallverbringungen nach Tschechien, Polen und nach Dänemark zurückzuführen. Die Ursachen hierfür dürften in den zeitweise sehr stark verknappten hiesigen Abfallverbrennungskapazitäten sowie dem immer wieder beklagten Mangel an Deponiekapazitäten zu suchen sein.

Den vollständigen Artikel sowie eine gesonderte Analyse der Im- und Exporte von Ersatzbrennstoffen lesen Sie in Ausgabe 03/2021 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Umweltrat: Kunststoffrezyklate und Mehrweg fördern

Mantelverordnung: BDE appelliert an Bundesregierung, dem Bundesratsbeschluss zuzustimmen  − vor