|  

Corona-Ausbruch behindert Müllabfuhr in Stuttgart


Wegen eines Corona-Ausbruchs können aktuell viele
Biotonnen in Stuttgart nicht geleert werden.
26.01.2021 − 

Ein größerer Corona-Ausbruch in einer Betriebsstätte der Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) sorgt derzeit dafür, dass drei von sieben Touren der Bioabfallabfuhr auf den Fildern ausfallen. Betroffen hiervon sind 21 Stadtteile mit rund 70.000 Haushalten und rund 165.000 Einwohnern, bestätigte die Stadtverwaltung.

In der Betriebsstelle auf den Fildern sei etwa die Hälfte der Mitarbeiter erkrankt oder in Quarantäne, sagte ein Sprecher gegenüber EUWID. Insgesamt 17 Mitarbeiter seien inzwischen positiv getestet.

Bereits in der vergangenen Woche war in Leerung der Altpapiertonnen in diesen Stadtteilen coronabedingt ausgefallen. Die AWS hatte daher die Bürger aufgerufen, Papier und Kartonagen bis zur Wiederaufnahme der Abfuhr gebündelt und im Trockenen zu lagern.

Die gute Nachricht sei, dass als Ersatz mittlerweile Leiharbeiter gewonnen werden konnten, die allerdings zunächst noch auf Corona getestet werden müssten. Aus hygienischen Gründen wird sich die AWS dann zunächst auf die Abfuhr der Biotonnen konzentrieren, die Abfuhr der Altpapiertonnen wird dann schrittweise nachgeholt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mantelverordnung: Bauindustrie und bvse warnen erneut vor mehr Deponierung

Scharfe Kritik an Seehofers Blockade der Mantelverordnung  − vor