|  

Berlin beschließt Zero Waste Strategie

BSR Mülltonne
Berlin will künftig mehr auf Abfallvermeidung setzen.
13.05.2020 − 

Berlin will künftig mehr auf Müllvermeidung, Wiederverwendung und Verwertung setzen. Das strebt der Senat mit seinem am vergangenen Dienstag beschlossenen "Abfallwirtschaftskonzept für Siedlungs- und Bauabfälle sowie Klärschlämme für die Jahre 2020 bis 2030" an. Nach der "Zero Waste Strategie des Landes Berlin" soll unter anderem die Getrennterfassung von Bioabfällen, Wertstoffen und Elektrokleingeräten ausgebaut werden, teilte der Senat mit.

Deutlich steigen soll die Recyclingquote für mineralische Bauabfälle, deren Gesamtaufkommen gegenüber 2016 um 25 Prozent auf 5,5 Mio Tonnen im Jahr 2030 zulegen soll. Hiervon sollen 64 Prozent recycelt, weitere 13 Prozent einer sonstigen stofflichen Verwertung zugeführt werden. Für die Beseitigung der restlichen gut 1,2 Mio Tonnen an mineralischen Abfällen sieht das Berliner Abfallwirtschaftskonzept die Entsorgungssicherheit gewährleistet.

Mit Blick auf die Klärschlammentsorgung enthält das Konzept den Ausstieg aus der Mitverbrennung von Klärschlämmen im Bundesgebiet sowie die vollständige energetische Verwertung der Klärschlämme in Waßmannsdorf und Ruhleben durch die Schaffung der entsprechenden Verbrennungskapazitäten bis Ende 2024.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Sachverständigenrat für Umweltfragen fordert Stärkung der Kreislaufwirtschaft

Zweifel an Ermächtigungsgrundlage für Produktverbote  − vor