|  

Anteilserhöhung von EnBW bei MVV lässt Sektoruntersuchung ruhen


Bildquelle: Bundeskartellamt
29.11.2017 − 

Die Sektoruntersuchung des Bundeskartellamtes zum Wettbewerb in der Abfallwirtschaft ruht derzeit. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage von EUWID. Zunächst hatte die zuständige 4. Beschlussabteilung geplant, nach der bereits erfolgten Abfrage der dualen Systeme die Sektoruntersuchung „Haushaltsabfälle“ im Spätsommer mit der Befragung der kommunalen Seite fortzusetzen.

Grund für die Verzögerung ist die von der EnBW AG geplante Anteilserhöhung am Mannheimer Energieversorger MVV AG, die von der 4. Beschlussabteilung derzeit im Hauptprüfverfahren näher untersucht wird. Wie ein Sprecher des Amtes erklärte, sei die Prüfung des Verfahrens EnBW/MVV fristgebunden. Die Frist war kürzlich bis zum 15. Dezember verlängert worden. Die Ermittlungen zur Sektoruntersuchung „Hauhaltsabfälle“ werden dem Sprecher zufolge nach Abschluss dieses Verfahrens wieder aufgenommen.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Landkreis Karlsruhe klagt nicht gegen getrennte Bioabfallsammlung

Sammelquote bei Altgeräten weiter unter 45 Prozent  − vor