|  

Altkleider: BMU fordert Kommunen zur Unterstützung auf


Die Alttextilsammler ersticken momentan quasi unter
den großen Sammelmengen.
11.06.2020 − 

Die tiefe Krise auf dem Markt für Alttextilien ist nunmehr quasi auf höchster Ebene amtlich: In einem Schreiben an den Deutschen Städtetag, den Deutschen Landkreistag sowie an den Städte- und Gemeindebund bittet das Bundesumweltministerium die kommunalen Gebietskörperschaften um Unterstützung der Alttextilbranche.

Um die Entsorgungssicherheit von Alttextilien in der Coronakrise – aber auch darüber hinausgehend – dauerhaft gewährleisten zu können, wären das Bundeswirtschaftsministerium und auch das Bundesumweltministerium dankbar, „wenn Sie bei den Kommunen dafür werben könnten, dass diese sich bemühen, vor Ort mit den lokalen Akteuren im Dialog Lösungen für die Entsorgung des Restmülls aus den Altkleidercontainern zu finden“, so das BMU in einem Schreiben an die kommunalen Spitzenverbände.

Zudem sollten die Alttextilentsorger bei der Suche nach Lagermöglichkeiten für die gestiegenen Alttextilmengen unbürokratisch unterstützt werden. Auch sollten die Kommunen die „Verbraucher verstärkt darüber informieren, dass aussortierte Textilien vorübergehend zu Hause gelagert werden sollten und dass Alttextilcontainer nicht für die Entsorgung von Restmüll bestimmt sind.“

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in Ausgabe 24/2020 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe auch als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BMU drängt auf Beratung der Mantelverordnung im Bundesrat

Entwurf der Altholzverordnung trifft weitgehend auf Zustimmung  − vor