|  

Altfahrzeuge: Deutschland übertrifft Quotenvorgaben

27.09.2017 − 

Die Verwertung von Altfahrzeugen befindet sich weiterhin auf hohem Niveau. Für das Jahr 2015 meldet Deutschland eine Verwertungsquote von 95,8 Prozent. 2014 waren es aufgrund der Nachwirkungen aus der Abwrackprämie noch 101,4 Prozent. Für die Wiederverwendung und das Recycling wird eine Quote von 87,7 Prozent (2014: 89,5 Prozent) angegeben. Damit übertraf Deutschland die beiden Quotenvorgaben der EU von 85 Prozent für Wiederverwendung und Recycling sowie 95 Prozent für Wiederverwendung und Verwertung. Das geht aus dem jährlichen Bericht der Bundesregierung für die EU-Kommission hervor.

Die Zahl der Altfahrzeuge zur Entsorgung aus dem Inland blieb mit rund 474.000 Stück deutlich unter dem Vorjahreswert von 512.000 Stück. Das durchschnittliche Gewicht der Altautos betrug laut Bericht 1.002 Kilogramm. Das Durchschnittsalter der Altautos lag den Angaben zufolge bei 17,3 Jahren.

Die Daten wurden bei 1.195 Demontagebetrieben und 49 Shreddern erhoben. Bezogen auf das Leergewicht der im Jahr 2015 angefallenen Altfahrzeuge demontierten die Demontagebetriebe Bauteile und Werkstoffe mit 18,2 Prozent wiederum in etwas geringerem Umfang als im Jahr 2014 (19,0 Prozent). Der Altauto-Anteil am gesamten Schrott, der von Shreddern im Jahr 2015 verarbeitet wurde, sank erneut leicht von 11,9 Prozent auf 10,8 Prozent. Die wichtigsten weiteren Inputmaterialien der Schredder waren Eisen und Stahl mit 55 Prozent, Eisenmetalle mit 17 Prozent sowie jeweils fünf Prozent gemischte Metalle und elektronische Geräte.

Aus den im Jahr 2015 im Inland angenommenen geshredderten rund 391.000 Tonnen Restkarossen entstanden entsprechend 91.900 Tonnen Schredderleichtfraktion (SLF). Dies sind 20,3 Prozent der rund 451.800 Tonnen insgesamt angefallenen Schredderleichtfraktion. Von der gesamten SLF-Menge wurden erneut 50 Prozent stofflich, der Anteil der energetisch verwerteten Menge fiel hingegen von 44 auf 33 Prozent. 2015 wurden 17 Prozent der SLF beseitigt.

Dadurch fiel der Beitrag der SLF zur Altfahrzeug-Verwertungsquote von 21,6 Prozent auf 16 Prozent. Der Beitrag des Recyclings von SLF aus Altfahrzeugen erreichte nur noch 9,7 Prozent nach 11,5 Prozent in 2014. Laut Bericht ist dies nur zum Teil auf das Ende der Nachwirkungen der Umweltprämie zurückzuführen. Weitere Ursachen seien die Aktualisierung des SLF-Anteils von 25 Prozent auf 23,5 Prozent des Restkarossengewichts und der Anstieg des Anteils der Beseitigung.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Staaten erreichen nur geringe Fortschritte bei E-Schrott-Sammlung

Niedersachsen strebt Ablehnung der Ersatzbaustoffverordnung an  − vor