|  

Änderungen bei der Sammlung von Altgeräten gefordert


Henning Friege (Foto: N³ Nachhaltigkeitsberatung)
07.03.2018 − 

In Deutschland ist bei der Erfassung von Elektro- und Elektronikaltgeräten ein grundlegender Paradigmenwechsel nötig, um das ab 2019 geltende Mindestsammelziel von 65 Prozent zu erreichen. So lautet zumindest die Einschätzung des Abfallexperten Henning Friege. Im Rahmen des heutigen ElektroG könne man das aktuell geltende Sammelziel von 45 Prozent – wenn auch mühsam – erreichen. Für die Quote von 65 Prozent bedürfe es hingegen grundlegender Änderungen, erklärte Friege in der vergangenen Woche im Rahmen einer Fachkonferenz zur Entsorgung von Elektroaltgeräten in Hannover.

Laut Eurostat lag die Sammelquote für das Jahr 2015 in Deutschland lediglich bei 42,5 Prozent. Um das 45-Prozent-Sammelziel der EU zu erreichen, hätten  rund 40.000 Tonnen mehr gesammelt werden. Für die Erfüllung der 65-Prozent-Marke müssten sogar 13,5 Kilogramm pro Bürger erfasst werden, was einer zusätzlichen Sammelmenge von rund 380.000 Tonnen entspricht. Hierbei noch nicht berücksichtigt sind die seit 2014 steigenden Verkaufsmengen an Neugeräten, welche die Vorgaben für die Sammlung weiter erhöhen.Die fehlende Menge zur Erreichung des Sammelziels von 65 Prozent könnte sich somit auf bis zu 500.000 Tonnen belaufen.

Insbesondere die Beziehungen zwischen den verschiedenen an der Rücknahme beteiligten Akteuren müssten überdacht werden, fordert Friege. So benötigten die Kommunen eine bessere Motivation für qualitativ gute und hohe Sammelmengen. Statt dem bisherigen System der Optierungen für einzelne Sammelgruppen schwebt Friege dabei eher eine direkte Vergütung des kommunalen Sammelaufwands nach Menge vor.

Darüber hinaus fordert der Abfallexperte eine Ausdehnung der Rücknahmepflicht auf ausnahmslos alle Händler von Elektrogeräten. Die bisherige Beschränkung auf Geschäfte mit einer Mindestverkaufsfläche von 400 Quadratmetern müsse gestrichen werden, so Friege.

Den kompletten Bericht zur Diskussion über die Erreichbarkeit der Sammelziele im E-Schrottbereich lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 10/2018. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Text auch in unserem E-Paper zur Verfügung:

Paradigmenwechsel bei Sammlung von Altgeräten gefordert

 

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hendricks im neuen Kabinett nicht mehr vertreten

Ständige Vertreter billigen neues EU-Abfallpaket  − vor