Altpapierpreise entwickeln sich uneinheitlich

|
|

Die Preise für die Massensorten auf dem deutschen Altpapiermarkt haben sich im Februar uneinheitlich entwickelt. Während Kaufhausaltpapier zu weitgehend unveränderten Preisen gehandelt wurde und nur vereinzelt Abschläge hingenommen werden mussten, gaben Mischpapier und Deinkingware nach, wobei aber auch zu unveränderten Konditionen abgeschlossen wurde.

Das Sammelaufkommen ist gegenüber Januar deutlich zurückgegangen. Dennoch ist der Markt insgesamt weiterhin gut versorgt, wenngleich es regionale Besonderheiten gibt. Kaufhausaltpapier soll aufgrund der guten Exportnachfrage im Westen knapp sein. Dagegen soll die eine oder andere Tonne Mischpapier auch schon mal auf dem Hof bleiben.

Eine Sonderrolle spielt weiterhin der Osten. Weil ein großes Papierwerk drei Wochen lang still gestanden hatte, drückten Mengen auf den Markt. Dieser Effekt soll durch polnisches Altpapier noch verstärkt worden sein.

Den vollständigen Bericht über den deutschen Altpapiermarkt können alle Abonnenten ab sofort hier abrufen:

Markt für Altpapier in Deutschland

EUWID stellt inzwischen ein umfangreiches Datenpaket zum Außenhandel mit Sekundärrohstoffen - unter anderem Altpapier - aller EU-Mitgliedstaaten zur Verfügung. Die monatlich aktualisierten Daten können hier abgerufen werden:

EUWID Datenservice

- Anzeige -
- Anzeige -